Downtown Austin

Downtown Austin

Montag, 14. Mai 2007

Summer's here!

Heute war es so weit, zum ersten Mal richtig schön heiss mit Temperaturen über 30 °C. Eigentlich ist es schon seit Anfang April angenehm warm und Shorts, T-Shirt sind die angenehmste Art sich draussen zu bewegen. Zeitweise war es sogar schwül und oft bewölkt in diesen letzten Wochen. Ein Gewitterchen ab und zu war dann gar nicht schlecht und hat es etwas angenehmer gemacht. Von richtig heftigen Unwettern die hier eigentlich üblich sind um diese Jahreszeit wurden wir aber dieses Jahr verschont in Austin. Hoffe das bleibt auch so und für die kommenden Tage ist die Vorhersage zwar wieder etwas wie zuvor aber kein richtiges Unwetter in Sicht für uns.

Der heutigen Morgen hat eigentlich nicht so toll angefangen. Eine Grille hat sich irgendwo direkt vor meinem Schlafzimmer Fenster platziert und ab 5 Uhr früh für gute 2 Stunden so laut gezirpt, dass ich kaum mehr schlafen konnte. Im Englischen ist die Grille übrigens eine cricket und nicht zu verwechseln mit dem grasshopper was im Deutschen der Heugümper oder Heuschrecke wäre. Nun fragt mich nicht was der Unterschied zwischen den beiden Viechern ist. Primär ist es auf alle Fälle so, dass wir nur bei der Grille von zirpen (engl. chirp/-ing) reden, oder? Egal genervt hat es heute morgen. Die Grillen mit ihrem gechirpe hört man übrigens fast das ganze Jahr durch wenn man irgendwo ein Feld vor sich hat.

Den Rest vom Tage habe ich dann auch mal richtig genutzt. Ich arbeite meine normale 40 Stunden Schicht in 4 Tagen ab, somit habe ich den Montag zusätzlich nach dem Wochendende auch noch frei. Heute wollte ich endlich mal mein Haupt-Badzimmer fertig einrichten um statt im Gästebad zukünftig in 'meinem' Badzimmer duschen zu können. Beim Einzug vor mehr als 3 Monaten hatte ich die erste Woche im Gästezimmer genächtigt bis meine Möbel im Container angeliefert wurden und temporär auch das Gästebad benutzt. Einen zweiten Duschvorhang hatte ich mir vorerst aber noch nicht zugelegt, wollte damals noch bis kommende Woche warten -- das war dann eben heute, 3 Monate später also. Ich habe mir dafür was spezielles geleistet allerdings weiss ich gar nicht wie man das nennt. Nennen wir es mal einen Doppelvorhang. Statt dem nachwievor nötigen und üblichen Plastikvorhang hab ich zusätzlich einen Stoffvorhang gekauft. Innen zum Wasser und in die Wanne rein hängt nun also ein eintöniger Plastik und aussen raus zum rangucken ein Baumwoll Lumpen. Irgendwie schön, es sind doch die kleinen Dinge im Leben, gell!

Zuvor hatte ich aber auch meinen Balkon schon mal fertig hergerichtet und meinen Kaffee offiziell draussen geschlürft. Lucky hat sich die ganze Zeit hächelnd zu mir gesellt und die Umgebung neugierig begutachtet wenn er mir nicht grad im Wege stand.

Nachmittags war trotz der Hitze ein Gang ins Fitness fällig und mir ist dann eingefallen, dass ich denen meine Adressänderung noch nicht mitgeteilt habe. Natürlich hatte ich auch wieder mal ein Problem mit dem Englisch. Nachdem ich ihr den Strassen Namen genannt hatte "Brodie Lane" hat sie etwas gefragt das ich überhaupt nicht verstanden habe. Die Frage hat wohl irgendwie wie folgt gelautete: "Be are ody I eah." Auf mein Sorry, hat sie es nochmals wiederholt ohne das ich damit aber mehr anfangen konnte. Im dritten Anlauf hat sie zum Glück was anderes gefragt das ich dann auch verstanden habe. Ich soll es mal buchstabieren, den Strassen Namen. Ich also, "B-R-O-D-I-E". Tja, es hat sich herausgestellt, dass sie mir den Strassen Namen zweimal buchstabiert hat und ich jedoch einen Satz erwartet habe und verstehen wollte. Ich frage mich wie man so etwas in der Muttersprache problemlos auseinander halten kann ich aber hier selbst nach einem Jahr wie ein Esel am Sprachberg stehe. In solchen Momenten denke ich wirklich ich habe in diesem Jahr überhaupt keine Vorschritte gemacht und es muss noch Jahrzehnte dauern bis ich auf dem Berge bin.

Nachdem ich mich zwei Stunden lang auf dem Hamsterband und mit Gewichten abgemüht habe kam fast das schönste vom Tag. Ich habe mich in unserer Siedlung zum Swimming Pool begeben und mich bei ein paar Längen etwas abgekühlt. Das Wasser wird hier zwar nicht geheizt ist aber bereits fast zu warm und sicher schon über 25 °C. Anschliessend habe ich dann noch die leichte Bräune an der Nachmittagssonne wieder mal etwas aufgefrischt.

Schade, morgen muss ich wieder zur Arbeit aber zum Glück stehen uns hier sicher noch zahlreiche heisse Tage bevor.

Keine Kommentare:

Show Me The Money!