Downtown Austin

Downtown Austin

Donnerstag, 14. Juni 2007

Play ball!

Heute war wieder mal etwas Sport angesagt. OK, nicht Sport betreiben sondern Sport schauen und zur Ausnahme nicht mal im Fernseher sondern Live, ein Baseball Game. Ich bin eingeladen! Mike, meinen Versicherungsfritze zähle ich hier mittlerweile zu meinem Freundeskreis was hier als Bezeichnung nicht so stark eingegrenzt wird wie in der alten Heimat. Man hat einige gemeinsame Freuden oder Leiden und trifft sich ab und zu was reicht sich hier als Freunde zu bezeichnen. Unter Männern nennt man sich schnell mal buddies oder wird vorgestellt als: "That's my buddy/friend, Adrian!" Die Verbindung oder umgekehrt Trennung zwischen Freunden, Kollegen oder auch Bekannten ist hier viel fliessender. Die Erwartung sind auch nicht so hoch oder werden anders ausgedrückt, so dass man von Europäern immer schnell mal hört die Amerikaner sind oberflächlich. Es ist aus meiner Erfahrung ein Missverständnis des Wortes Freund und seiner Bedeutung im Englischen. Zurück zum Baseball Game.

Mike's Gesellschaft sponsort das lokale Baseball Team, die Round Rock Express welche in der Pacific Coast League (Triple-A), einer Liga der MiLB (Minor League Baseball), spielen. Das ist also nicht in der sonst bekannten MLB (Major League Baseball) welche jährlich den Höhepunkt in den World Series zelebrieren. Das Stadion ist folglich auch nicht riesig aber doch ordentlich mit allem Schnick-Schnack was man für einen Familienabend oder Nachmittag braucht. Dazu gehört ein swimming pool und andere Spielanlagen wie auch ein Kletterfelsen. Round Rock (Google Map) ist noch eine selbstständige Stadt gehört aber zum Grossraum Austin und befindet sich im Norden davon am I-35 Richtung Dallas. Da ich im Süden von Austin wohne ist das nicht grad in der Nachbarschaft aber für amerikanische Verhältnis auch nicht ab der Welt und dank den highways kommt man normalerweise auch schnell ans andere Ende der Stadt. Selbst mit Feierabend Verkehr brauche ich genau eine Stunde. Am bekanntesten ist Round Rock übrigens als Hauptsitz von Dell Computers. Zurück zum Baseball Game.

Auf dem Weg zum Stadion habe ich schon die ganze Zeit die turmhohen Wolken und darunter in die weite Ferne eine schwarze Wand im Visier. Auch im Radio geben sie immer wieder Sturmwarnungen durch ziemlich genau auf die Zeit wenn das Spiel beginnen sollte. Als wir beim Stadion ankommen beginnt es tatsächlich auch leicht zu regnen und der Start war somit mit Sicherheit mal aufgeschoben. Ob gleich aufgehoben wird sich zeigen. Ein Stürmchen zieht hier in der Regel relativ schnell durch und gemäss Vorhersage denke ich sollten wir auch nur am Rande der Gewitterstörung sein. Auf jeden Fall haben wir Zeit für Essen und Trinken vor dem Spiel wobei das wiederum etwas ist was man beim Baseball schauen quer durch das ganze Spiel betreibt. Heute ist es aber leicht anders -- ich bin ja eingeladen. Etwa einmal jährlich mietet seine Gesellschaft einen der Konferenzräume in der Arena und offeriert Speis und Trank. Ich denke das sollte hauptsächlich für Kunden sein allerdings hatte ich vor Ort mehr den Eindruck, dass es fast nur Mitarbeiter waren und ich einer der wenigen Kunden war welcher Gratis das Spiel sehen und sich den Bauch vollschlagen wollte. Typisch amerikanisch gibt es Hamburger und Hotdog, alles aufgetischt in Wärmeschalen und mit den nötigen Beilagen um sich sein Mahl selbst aufzubeigen. Als Ausgleich dazu ein kalorienbewusstes Miller Lite. Ich habe andere Agenten, seinen Boss, seinen Boss-Boss, noch einen Boss-Boss und dann glaub auch noch einen Boss-Boss-Boss kennen gelernt aber keine andere Kunden von ihm. Was mir auch egal war, Versicherungsmenschen sind ja auch Menschen, oder? Nach etwa einer halben Stunde hat der Regen aufgehört und über die Lautsprecher wurde der Beginn des Spiels auf 8:05 angesagt, also genau eine Stunde später. No big deal! Gleichzeitig flimmerte auf einem Fernseher in der Lounge auch das 4. Finalspiel im Basketball, der NBA, über den Schirm. Die San Antonio Spurs welche man hier auch fast als Lokalteam bezeichnen darf sind noch ein Sieg vom Gewinn des Finals entfernt. Das Resultat werde ich wohl morgen in Erfahrung bringen müssen oder im Radio auf dem Heimweg erfahren. Da dieser Bericht aber nicht wirklich Live ist kann ich es ja verraten -- die Spurs sind NBA Meister 2007, 4:0 die Cleveland Cavaliers weggefegt. Yeehah! Zurück zum Baseball Game!

Das Spiel hat mal ohne uns angefangen und bevor wir raus gingen hab ich mir meinen Becher nochmals mit Bier füllen lassen. Big mistake! Kaum die Tür geöffnet hat sich der Mann welcher draussen davor stand als Aufsichtsperson herausgestellt. "Sorry, no beer outside!" hat er uns höflich aber bestimmt mitgeteilt. Also kehrt um und zurück in die Lounge. Etwas verblüfft hab ich meinen buddy gefragt was das bedeutet, denn das letzte Mal hatte ich doch auch Bier getrunken zum Spiel. Das Problem ist wohl ein lokales, im Bezug auf das Stadion, ein tax (=Steuer) Problem. Das Bier in der Lounge wird über andere Kanäle, offensichtlich auch steuerliche, ins Stadion befördert oder zumindest ausgeschenkt, wohl weil gratis. Würde ich mein Bierchen also draussen zum Spiel schlürfen geht einer Steuerbehörde einige Cents durch die Finger. Kann man natürlich nicht akzeptieren. Zum Glück war es kein Jumbobecher und 10 Minuten später hab ich mein Bier ausgetrunken und ja, nun können wir -- zurück zum Baseball Game!

Hmm, wird jetzt natürlich etwas schwierig wenn ihr wenig oder nichts von Baseball und den Regeln versteht. Kurzum wir (RR Express) haben geführt bis kurz vor Schluss und dann leider doch noch 2:3 verloren. Was soll's, hat Spass gemacht mit Mike am Spiel rumzuhängen und mein Bauch ist auch gefüllt. Nächstes Mal freue ich mich aber doch wieder auf Pizza slices oder ein Cheesesteak Sandwich und natürlich ein Bier zum Spiel -- auch wenn es ein paar tax dollars mehr kostet.

Keine Kommentare:

Show Me The Money!