Downtown Austin

Downtown Austin

Freitag, 20. Juni 2008

Jetzt geht's abwärts

Ab heute Nacht geht es wieder bergab -- mit der Sonne. Um 23:59 UTC hat die Sonne ihren Höchststand erreicht und die Meteorologen beginnen nun auch offiziell vom Sommer zu sprechen. Aufgrund dieser Angabe in UTC ist das in der alten Heimat schon zwei Stunden später und damit am nächsten Tag, dem 21. Juni. Hier in Central Texas ist das aber schon 5 Stunden früher -- oder muss man 'später' sagen -- am 20. Juni am späten Nachmittag.

Für die deutsche Bezeichnung "Sonnenwende" gibt es kein direktes Wort im Englischen. Der Fachbegriff solstice scheint das gängige Wort zu sein oder allenfalls midsummer respektive midwinter. Zumindestens meine Erfahrung soweit aufgrund der Wörterbücher den die lieben Kollegen hier waren alle etwas verzweifelt auf meine Frage wie das den heisst wenn die Sonne kehrt macht am Himmel. Ist hier in Texas vielleicht auch nicht so wichtig; die Sonne brennt hier schliesslich schon seit Wochen vom Himmel.

Warum mir das ansonsten ein Blog Eintrag wert ist und was da speziell oder anders sein soll in Amerika? Es gibt dabei tatsächliche ein oder zwei Dinge welche dem durchschnittlichen Mitteleuropäer nicht so ganz bewusst sind.

Ich verweise dabei als erstes auf meinen Eintrag zu den Breitengraden, sprich der Lage in Breite von Amerika auf dem Globus. Ein zweiter Verweis folgt.

Während die Lage von Mitteleuropa den Tag so lang und die Nacht so kurz macht im Sommer ist das vor allem für Regionen im Süden der USA einiges anders. Die Nähe zum Aquator -- oder ist es die Entfernung zum Nordpol? -- gibt uns hier nicht soo viel mehr Tageslicht. Einige Vergleiche zu Sonnenaufgang und Sonnenuntergang gefällig?

Also, (bei wunderground.com übrigens nachzuschlagen) hier zuerst einige Beispiele zu Städten in Amerika:
  • Miami: Rise 6:30 AM EDT - Set 8:15 PM EDT (13:45 Stunden)
  • Austin: Rise 6:29 AM CDT - Set 8:35 PM CDT (14:01 Stunden)
  • Los Angeles: Rise 5:42 AM PDT - Set 8:07 PM PDT (14:25 Stunden)
  • San Francisco: Rise 5:48 AM PDT - Set 8:34 PM PDT (14:46 Stunden)
  • New York: Rise 5:24 AM EDT - Set 8:30 PM EDT (15:06 Stunden)
  • Chicago: Rise 5:16 AM CDT - Set 8:29 PM CDT (15:13 Stunden)
Und nun zum Vergleich einige Städte im Mittleren Europa:
  • Zürich: Rise 5:28 AM CEST - Set 9:26 PM CEST (15:58 Stunden)
  • Wien: Rise 4:53 AM CEST - Set 8:57 PM CEST (16:04 Stunden)
  • Paris: Rise 5:45 AM CEST - Set 9:58 PM CEST (16:13 Stunden)
  • Frankfurt: Rise 5:16 AM CEST - Set 9:38 PM CEST (16:22 Stunden)
  • London: Rise 4:44 AM BST - Set 9:22 PM BST (16:38 Stunden)
  • Berlin: Rise 4:43 AM CEST - Set 9:33 PM CEST (16:50 Stunden)
  • Hamburg: Rise 4:49 AM CEST - Set 9:53 PM CEST (17:04 Stunden)
Zwischen Miami und Hamburg besteht also ein Unterschied von mehr als 3 Stunden. Selbst zwischen Zürich und Chicago, was schon ziemlich hoch im amerikanischen Norden ist für mich, noch 45 Minuten. Dieser Unterschied ist nun wahrscheinlich nicht so gravierend für das Leben in Amerika als vielmehr ... die Zeit vom Sonnenuntergang.

Man beachte, dass praktisch überall spätestens um 8:30 Uhr Abends die Sonne am Horizont verschwunden ist. Und das trotz Sommerzeitumstellung! Diese daylight savings time (DST), wie sich die Sommerzeit in Amerika nennt, hat also für die meisten Amerikaner eine viel grössere Auswirkung und Bedeutung. Ohne DST wäre es praktisch überall in Amerika bereits um 8 Uhr Abends schon dunkel.

Die Nähe zum Äquator verursacht nämlich noch einen weiteren Unterschied ... die Sonne verschwindet schneller am Horizont. Man beachte dazu die Zeiten bei den twilight (Dämmerung) Phasen. Die sogenannte civil twilight (bürgerliche oder auch zivile Dämmerung) zB in Hamburg ist um 10:47 PM CEST. Das sind 54 Minuten nach dem effektiven Sonnenuntergang! Bei mir in Austin dauert das ganz -- 9:03 PM CDT -- gerade mal 28 Minuten. In Miami, am Zipfel von Florida noch etwas südlicher (8:41 PM EDT) nur noch 26 Minuten. Umgekehrtes gilt natürlich am Morgen und total könnte man bei diesem konkreten Vergleich nochmals eine Stunde Differenz beim Tageslicht dazu rechnen als Unterschied. Und wer den Sonnen Auf- oder Untergang und die Dämmerung fotografieren will muss sich beeilen.

Das soll nun aber nicht heissen, dass es hier keine Gegner der Zeit Umstellung gibt. Zu dieser DST hatte ich auch schon einen Eintrag und damals einige negative Stimmen gelesen. Wer das nochmals auffrischen will also den Link anklicken.

Diese ganze Geschichte mit dem kürzeren Tag oder längeren Nacht hat natürlicher wiederum einen positiven Effekt wenn das Pendel um schlägt, im Winter. Die Tage sind dann nicht ganz so kurz ... und grau!

Der Sommer hat hier notabene in Central Texas schon lange Einzug gehalten. Das Hoch welches ich schon mal vermeldet hatte ist nach einem kurzen Kollaps von etwa einem halben Tag schon voll präsent. Keine Störung aus dem Norden bringt uns Abkühlung und Regen.

Die Meteorologen vermelden mittlerweile fast jeden Tag einen neuen oder zu mindestens einen eingestellten Temperatur Rekord. Meine Anzeige zu Hause gab bis Montag noch die höchste Temperatur vom letzten Jahr an mit 100.4 Grad Fahrenheit. Das sind ziemlich genau 38 Grad in Celsius. Letztes Jahr war ja nun nicht so die grosse Hitzekammer. Am Montag hatte ich aber 102.1 °F auf der Anzeige, fast ein Celsius Grad mehr: 38.94 °C! Gestern sogar noch 3 Zehntel drauf, 102.4 °F -- 39.1 °C.

Selbst das Wasser im Pool ist nicht mehr erfrischend. Die sollten da mal eine Wasser Kühlung einbauen oder am Morgen eine Ladung Eis rein schmeissen.

Heute gab es wenigstens mal eine kurze Abkühlung, der Guss vom Himmel blieb jedoch aus. Das obwohl der Regen Radar eine grosse Zone auf dem Weg Richtung Austin angezeigt hat in der Nacht. Wie magisch haben sich diese Niederschläge kurz vor der city limit (Stadtgrenze) in nichts aufgelöst.

Vor die Tür zu gehen war heute fast ein ganz neues Gefühl. 86,7 Grad Fahrenheit -- irgendwie fröstelt es mich.

Kommentare:

nick_xyz hat gesagt…

nice article! Kinda had a feeling like that for a long time, but never really had gotten around to actually writing it up as neatly as you did. Thanks!

Adrian hat gesagt…

Thanks, too!

Show Me The Money!