Downtown Austin

Downtown Austin

Donnerstag, 16. August 2007

No Engine Brakes

Manchmal hat man Fragen, die behält man einfach im Kopf und irgendwann mit etwas Glück kommt die Antwort von alleine. So geschehen kürzlich. Ich sehe hier immer wieder mal ein Verkehrsschild auf dem steht als Hauptpunkt No Engine Brakes

Also kramt man seine Sprachkenntnisse hervor, entziffert das ganze und denkt to brake heisst doch etwas brechen oder kaputt gehen. Was mir erst viel später bewusst wird, 'etwas brechen' ist to break, es wird aber dummerweise genau gleich ausgesprochen wie to brake. Irgendwie hab ich den Text im Kopf laut gelesen und wohl deshalb hat mein Übersetzungsapparat im Hirn das Ergegnis ausgespuckt für break anstatt für brake. Wie blöd von mir! Muss da mal ein Beschwerde einreichen.

Hatte ich also (fälschlicherweise) eine Quiz Frage: Warum in aller Welt gebieten die einem keinen Motorschaden zu haben oder seinen Motor kaputt zu machen? Immer wenn ich an so einem Schild vorbei fuhr hat es mich gebaffelt (to baffle = vor einem Rätsel stehen).

Wie gesagt, über die Antwort zu dieser Frage bin ich per Zufall im Internet gestolpert. Leider weiss ich jetzt grad überhaupt nicht mehr wieso genau aber der eine Teil war Jake Brake. Beim recherchieren habe ich herausgefunden, dass dies im Prinzip das gleiche ist wie Engine Brake und da kam mir die Erleuchtung!

Ich bin wieder einmal einer Besonderheit im Englischen zum Opfer gefallen. Homophones: Wörter welche gleich ausgesprochen aber unterschiedlich geschrieben werden und natürlich auch eine andere Bedeutung haben. To brake bedeutet bremsen, brakes sind die Bremsen und Engines Brakes folglich die Motorbremse. Obwohl es also schwarz auf weiss auf dem Schild stand hat es in meiner Schaltzentrale im Sprach Hirn nicht klick gemacht.

Das Schild richtet sich an die Brummi Fahrer, dass sie Innerorts nicht die Motorbremse verwenden sollen, vergleichbar wie bei einem PKW einen Gang runter schalten. Diese Art zu bremsen ist natürlich mit erheblichem Lärm verbunden und man will das mit dem Schild folglich unterbinden. Jake Brake ist im übrigen ein Begriffsmonopol, dh Jake Brake ist ein Markenname und für solche Motorbremsen unter Truckern bekannt.

Solltet ihr also einmal so ein Schild sehen hier wisst ihr was zu tun ist.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

heißt sich auch auspuffklappenbremse und hat mit runterschalten nix zu tun.

laut isses aber

Adrian hat gesagt…

Richtig, daher das Wort "vergleichbar".

In beiden Fällen wird die Trägheit oder innere Widerstand des Motors, wenn ihm kein Saft zugeführt wird, verstärkt.

Anonym hat gesagt…

Moin zusammen, stimmt beides nicht. Ursprünglich wurden die Engine Brakes als Jake Brakes bezeichnet. Diese Art zu bremsén hat nicht, aber auch gar nichts mit dem "Runterschalten" und auch nichts mit der Auspuffklappe zu tun. Beim Dieselmotor wird die angesaugt Luft stark komprimiert und, auch wenn dem Motor kein Kraftstoff zugeführt wird, wieder dekomprimiert, wenn der Kolben wieder nach unten saust. Das heist, dass die Energie, die aufgewendet wird, um die Luft zu komprimieren, wieder an die Kurbelwelle abgegeben wird, wenn die Luft wieder komprimiert wird (zumindest zum Teil). Hier setzt die Jake Brake ein: Am Oberen Punkt, wenn die Luft im Zylinder also am stärksten komprimiert ist, öffnet sich ein Ventil, und die Luft kann entweichen, bevor sie die Energie wieder an die Kurbelwelle abgeben kann. Das Orinzip nennt man Jake Braking. Da die Luft sehr schnell entweicht, ist diese Art zu bremsen natürlich sehr laut. Deswegen gab es früher oft Verkehrsschilder mit der Aufschrift "No Jake braking". Hier gegen hat sich allerdings der Inhaber der Markenrechte gewehrt und die Trucker aufgefordert, die Standorte der Schilder zu benennen, damit die Firma gegen die verantwortlichen Gemeinden gerichtlich vorgehen kann. Ist auch nicht ganz unberechtigt, weil es inzwischen schon fast lautlose "Jake Brakes" gibt. Und deswegen der Wandel zum Schild mit der Aufschrift "NO Engine Braking". +

Gruß

schoeddl

Show Me The Money!