Downtown Austin

Downtown Austin

Montag, 20. August 2007

Zugehüpftes

Manchmal muss man nicht überlegen, die Ereignisse kommen einem einfach zugehüpft und man hat etwas zu berichten im Blog. Richtig, ich muss mir etwas Frust von den Fingern schreiben.

Das Ereignisse ist lose verknüpft mit dem Eintrag über den Fahnen Vorhang, sprich es geht um meinem Balkon oder patio (Gartensitzplatz). Zur Auffrischung, ich wohne ebenerdig, was hier notabene immer der first floor (Erdgeschoss oder Parterre) ist oder allenfalls noch ground floor, und die patio in meinem Fall ist - da mit Geländer versehen - eigentlich nichts anderes als ein Balkon. Anyways! Ich bin mir im Moment noch nicht sicher ob ich nun "noch nicht Texas tauglich bin" oder einfach nur "zum ersten mal ebenerdig wohne". In der alten Heimat hatte ich immer mindestens im third floor (erinnere und lerne: das ist der 2. Stock) oder höher gewohnt.

Um was es geht? Eine schöne Couchgarnitur für draussen, unter anderem! Aus (wetterbeständigem?) Holz und mit Polstern hatte ich diese aus der alten Heimat mit nach Amerika genommen, macht sich auch wunderbar draussen auf dem Balkon und habe ich schon in Plastik eingepackt um es vor Wind und Wetter zu schützen. Auch hatte ich mir extra Mühe gegeben, dass kein Wasser eindringt und sich unter dem Polster ein See bildet welcher unter dem Plastik wie unter einer Glocke wiederum Ausdünsten könnte. Hat sich eigentlich innert der ersten Wochen auch sehr bewährt. Seit ich meinen Balkon eingerichtet hatte ist es aber ab Juni doch viel zu heiss geworden und für Texasverhältnisse war der Sommer bisher auch sehr verregnet. Habe den patio die letzten zwei Monate folglich nicht genutzt. Schon morgens um 9 Uhr ist es bereits mindestens 85 °F (knapp 30 °C) und wenn die Sonne scheint, dann knallt sie aus Osten auch direkt auf meinen Balkon. Selbst für mich als Hard Core Sunfreak am Morgen zum gemütlich Kaffee trinken und Zeitung lesen zu heiss.

Heute wollte ich es aber wieder mal wissen und auch mal die Kondition unter dem Plastik prüfen. Wollte das auch schon einige mal in den letzten Wochen machen. Man weiss ja nie - oder doch? Keine Ahnung wieso genau aber nur schon der Blick durch den Plastik liess mich erahnen, dass da nichts Gutes darunter verborgen ist. Und irgendwie hatte ich es ja gewusst, halt nur aufgeschoben, verdrängt, nicht wirklich wissen wollen. Auch wenn sich (wie sich später bestätigt) kein See darunter gebildet hat, so hat sich irgendwie unterm Plastik doch ordentlich Feuchtigkeit gebildet und ist natürlich in den Polstern gespeichert. Die sind ordentlich feucht, die grosse blaue Decke welche ich als Schutz über den Polstern hatte richtig gehend nass und bedeckt mit diversen Viechern welche sich entweder verfangen haben oder sich bewusst eingenistet hatten.

Beginne ich also langsam das Zeugs voneinander zu trennen, den Bezug ab dem Kissen, die blaue Decke weggezogen und als erstes einmal über das Geländer gehängt, total schwer der Lumpen. Natürlich hat dieser auch vielerorts kräftig abgefärbt auf die Polster, werde ich wohl mit tausend mal Waschen nicht mehr richtig aus dem Bezug raus bekommen. Egal der blaue Lumpen wenn gewaschen kommt ja wieder drauf, kann ich also verschmerzen. (Nachtrag: Die Bezüge sind mittlerweile gewaschen und das blau erstaunlicherweise nur an wenigen Stellen noch sichtbar - die Freude hält sich allerdings in Grenzen.) Als ich die zwei Rückenpolster wegnehme habe ich plötzlich irgend welches braunes Geschmiere an der einen Hand. Keine Ahnung wer oder was aber irgend etwas hat ein dreckartiges Schlupfgehäuse hinten an eines der Polster gepappt. Mit dem Finger den Rest weg geschnippt, Hände gewaschen.

Als ich dann den Plastik auf der einen Seite etwas zur Seite zog kam die erste grosse Überraschung zum Vorschein. Moment, lasst mich erst etwas erklären. Man kann sagen Austin ist mehr oder weniger in eine Art Wald hinein gebaut. Die ganze Gegend westlich bis runter nach San Antonio, welche in Texas als Hill Country bekannt ist, ist mehrheitlich Wald allerdings nicht mit Tannen wie in der alten Heimat. Selbst Nahe vom Zentrum hat es immer noch grüne Zonen welche noch ursprünglich und komplett erhalten sind. Man sieht daher auch immer wieder mal Verkehrsschilder die vor Wildsprung warnen und tote Viecher am Strassenrand sind hier immer wieder zu sehen. Beim Spaziergang mit meinem Hund habe ich hier schon einiges gesehen, angefangen bei Rehen und Kaninchen, kleine seltsame Schweine aber auch seltsame Vögel und vultures (Geier) die über einem ehrfurchtsvoll ihre Kreise ziehen. Dann selbstverständlich die zirpenden Grillen, Tausendfüssler (aber nicht nachgezählt!), Schlangen (allerdings nur noch Skelette) und selbst so etwas wie einen Kojoten oder Wolf, es könnten aber auch ein verwilderter Hund gewesen sein. So nahe war ich nicht und das war damals ehrlich auch etwas unheimlich. Wir beobachteten uns gegenseitig aus etwa 50 Meter Distanz. Lucky wäre natürlich am liebsten gleich hin gesprungen aber ich war froh hatte ich ihn an der Leine. Keine Ahnung wie so eine Konfrontation ausgegangen wäre. Er hätte ja nur "Howdy!" sagen wollen. Heute beim Spaziergang sind mir auch wieder mal die vielen toten Kröten am Strassenrand aufgefallen, der Randstein scheint ihnen zu hoch zu sein. Fette Kröten halt. Interessanterweise bleibt von denen anschliessend nicht viel übrig, nur ein flaches Haut Relief. Scheint als ob die aus 99% Wasser bestehen.

Vor einigen Wochen hatte sich eine Grille irgendwie in meine Wohnung geschlichen und als ich sie eingefangen hatte und auf dem Balkon wieder freilassen wollte hatte sich etwas gegen die Tür gestemmt. Durch die Scheibe konnte ich dann sehen, dass eine grosse, fette Kröte sich direkt vor der Tür platziert hatte. Erst nach einigem Ruckeln hat sie sich bequemt Platz zu machen. Ich muss endlich mal ein Gitter ans Geländer machen, dachte ich damals. Grillen und anderes Gekreuchs warten immer wieder nur darauf bis ich die Tür öffne und auch geschnittenes Gras und all das andere Dreckszeug welches es auf meinen Balkon bläst nervt. Mit so einem Gitter wären einige Probleme gelöst. Wo war ich, ach ja, hatte ich also den Plastik weggezogen.

Kam eine niedliche toad (Kröte) zum Vorschein. Nicht so gross wie die letzte aber immerhin, eine toad. Da ich nicht genau wusste ob die nicht irgend welche giftige Stachel oder Sekrete haben (beissen, bin ich ziemlich sicher, tun sie nicht) dachte ich es ist weise sie irgendwie nicht mit den Händen einzufangen. Und überhaupt: gross (Ekel erregend). Als ich sie mir mit einer Schaufel aufladen wollte ist sie natürlich unter dem Sitz verschwunden. Da ich eh alles auseinander nehmen und reinigen musste, habe ich die Sitz Kissen entfernt und den Sitz Rost. Ha, da war sie in der anderen Ecke, seltsam dachte ich noch. Hab sie erwischt und über das Geländer entfernt aus meinem Revier. Als ich den Plastik weiter auseinander gezupft habe kam natürlich noch eine weitere toad, wahrscheinlich aber die erste zum Vorschein. Dann noch eine dritte, eine vierte und das war es dann, eine fünfte. Fünf Kröten, haben die alle irgendwo einen Schlupf durch den Plastik gefunden unter meine eingepackte Couch und die Feuchtigkeit und Sicherheit darunter genossen. Oder vielleicht auch nicht mehr hinaus gewusst. Haben sicher kein grosses Gehirn und Erinnerungsvermögen die Viecher.

Who cares
, Schluss damit!

Ich werde heute noch zum Heimwerker Markt gehen und Gitter kaufen. Bin mal gespannt ob die Verwaltung irgendwie auf die "baulichen Massnahmen" reagiert. Üblicherweise gibt es Regeln welche Veränderungen ausserhalb verbieten und mir ist bekannt, dass man vielerorts sehr streng ist diesbezüglich. Dann sollen sie aber gefälligst selber etwas unternehmen für alle Balkone im Erdgeschoss. Wer hier ein Haus sein Eigentum nennt und den Balkon nutzen will, der wird denn normalerweise auch gleich ganz eingittern. Den Fliegen und vor allem den Moskitos wegen. Screening nennt sich das im Home Improvement Fachmund.

Ist der Rest vom Tage für mich somit schon komplett ausgebucht. Dabei wollte ich nur draussen einen Kaffee trinken und die Zeitung lesen.

Keine Kommentare:

Show Me The Money!