Downtown Austin

Downtown Austin

Mittwoch, 19. September 2007

Wir gehen in die Breite

Sprechen wir endlich mal etwas über das Klima (um's Wetter geht es hier) in Amerika, hatte ich mir unbedingt vorgenommen seit ich den Blog gestartet habe. Man spricht ja immer so gerne über's Wetter, nicht? Vor allem gibt es immer wieder Diskussionen wo ich das Gefühl habe, dass man in der alten Heimat zwar die USA schon als etwas angenehmer da wärmer im Klima beurteilt aber so richtig akzeptieren und vor allem in diesen Diskussion berücksichtigen tut man es nicht.

Das Urteil oder die Richtung in diesen Diskussionen ist immer etwa das oder die gleiche, die Amerikaner spinnen mit den Klimaanlagen, viel zu kalt und dann natürlich auch gleich die Bauweise der Häuser, schlechte Isolierung, Energieverschwendung. Da dieses Thema gerade in zwei anderen Blogs aufgegriffen wurde ist es Zeit denke ich nun meine two cents loszuwerden. Oder zumindest einen Anfang wagen.

Als erstes muss man sich bewusst sein wo Amerika auf dem Globus überhaupt liegt. Klar denkt jetzt jeder und kann zwar mit dem Finger auf dem Globus auf den grossen Flecken zeigen aber trotzdem -- ich denke da hapert es bei den meisten den ich rede von Breitengraden. Ein paar Vergleiche! Mainz liegt mit der Innenstadt zB auf dem 50. Breitengrad und hat man offensichtlich auf einem Platz sogar verewigt. Berlin ist irgendwo um den 52. Grad rum und Zürich schon einiges südlicher um 47°23'. Verglichen mit dem amerikanischen Kontinent liegt Berlin irgendwo zwischen Edmonton 53°34 und Calgary 51°02' und wer in Geografie etwas aufgepasst hat erkennt sofort, diese Städte liegen ja in Kanada. Richtig! Selbst Montreal 45°35' liegt noch südlicher als Zürich auf der Höhe von Mailand 45°28'. Von Kopenhagen 55°41' reden wir gar nicht erst und auch für London 51°30' ersparen wir uns einen Vergleich.

Gehen wir in Europa etwas weiter runter nach Rom 41°54' kommen wir langsam in die Nähe von New York 40°45' aber erst in Napoli 40°50' sind wir etwa ebenbürtig. Selbst die Menschen in Athen 37°58' oder auch auf Malta 35°52' sind noch nicht da wo man in sunny California bei Los Angeles 34°02' am Strand liegt. Dafür liegt San Francisco 37°47' auf der Höhe von Athen.

Für mein Austin 30°17' in Texas finden wir keinen Flecken mehr auf dem europäischen Kontinent, dazu müssen wir nach Aegypten und nach Kairo 30°05' und selbst auf den Kanarischen Inseln Lanzarote 29°14' oder Grand Canaria 27°45' sind wir noch einiges entfernt von Miami 25°46'. Um die Dimension von Texas noch etwas zu fassen. Amarillo im Norden bei 35°12' ist etwa bei Kreta. Wobei bis zur Grenze mit Texhoma 36°30' sind es auch noch ein paar Breitengrade. Das ist knapp vor der Küste an der südlichsten Spitze von Sizilien. Die südliche Spitze von Texas mit Brownsville haben wir bei 25°54' das sind somit knappe 11 Breitengrade. Mit diesen Daten können wir als Vergleich mal versuchen herauszufinden von wo bis wo Texas in Europa reichen würde. Dazu nehmen wir unser Schweizer Taschenmesser und ritzen den Staat Texas aus dem antiken Globus von Opa und verlegen in rüber nach Europa und setzen dabei die südliche Spitze an den südlichen Strand von Sizilien. Wir sollten nun sehen, dass an der nördlichen Grenze von Texas zum Beispiel Zürich zum Vorschein kommt. Das nur als Vergleich den wie vorher beschrieben beginnt Texas im Norden tatsächlich und effektiv in Breitengraden erst kurz vor der Küste von Sizilien.

Wer also Diskussion führt bei welchen es um Dinge des Klimas geht muss verstehen und berücksichtigen, dass man Klima Gewohnheiten aus Mitteleuropa eigentlich nur mit Kanada und vielleicht ein paar wenigen nördlichen Staaten der USA vergleichen kann. Einen Grossteil von Amerika muss man mit dem Süden von Europa vergleichen und sogar Nordafrika.

Dann kommt noch ein weiteres Problem. Tragischerweise finden wir unter der Bevölkerung in Nordamerika vorwiegend Auswanderer aus Mittel- und Nordeuropa. Die Südeuropäer wiederum finden wir in Mittel- und Südamerika. Da die ausschliesslich Spanisch oder Portugiesisch sind fragt man sich nur noch warum die Italiener ausgerechnet in New York und Chicago zu finden sind, zumindest haben sie ihre Mafia Hochburgen in diesen beiden Städten. Anyways!

Was und wie sich das im täglichen amerikanischen Leben widerspiegeln tut ein anderes Mal mehr.

Keine Kommentare:

Show Me The Money!