Downtown Austin

Downtown Austin

Sonntag, 11. November 2007

Woche 45/2007 Rückblick

Ich bleibe dem Konzept mal treu für eine weitere Woche einen kleinen Rückblick zu machen auf Dinge welche mir von der vergangenen Woche im Hirn irgendwo haften geblieben sind oder halt sonst irgendwie mein Interesse geweckt haben. Vielleicht werde ich das künftig regelmässig machen. Mal schauen! Auch dieses Mal hat es wieder einiges an Sport was einige vielleicht nicht so interessiert. Aber was soll's! Ich versuche es wenigstens mit einigen speziellen Anekdoten 'aufzumöbeln'.

Mampf
Am Samstag in der Zeitung gelesen und irgendwie für lustig und erwähnenswert befunden.

Ein 17-jähriges Mädchen im Nordwesten von Austin hat eine Königspython, angeblich eine beliebte Spezies der Gattung beinlose Kriecher als Haustier und ursprünglich aus Afrika. In der Zeitung nannte man es umgangssprachlich ball python da sich die Schlange bei Gefahr in eine Art Ball kugelt. Morgens kurz vor 6 Uhr hat ihr Vater die Notdienstnummer 911 gewählt weil a) die Schlange aus dem Aquarium abgehauen ist und b) beim Einfangen die Tochter gebissen hat und sich nun seit bereits 20 Minuten um ihren Arm geringelt hat. Yup, die Schlange ist non-venomous (ungiftig) aber gehört zur Gattung der constrictors (Würgeschlange). Erst nachdem sie über eine Radiostation einen Aufruf an die Bevölkerung gemacht haben, konnte ein Hörer den Geheimtipp liefern und die Schlange liess locker. Gemäss dem Artikel ist von ammonia caplets (Ammoniak Kapsel) die Rede. Was das nun genau sein soll habe ich keine Ahnung aber beim Geruch von Ammoniak wird auch mir anders und es ist daher für mich kein Wunder hat das auch die Schlange angewidert.

Rote Plünderer
Ich hätte es ja besser wissen müssen aber manchmal muss mein es einfach erst auf die harte Tour lernen. Einige Wochen nach meiner Einreise bin ich durch ein Warenhaus marschiert auf der Suche nach einigen Kleidern. Der Grossteil war noch eingelagert in der alten Heimat und wartete auf die Verschiffung. Und überhaupt brauchte ich mehr Kleider angepasst an das heisse wärmere Klima. An einigen Kleider Karussells hatte es verbilligte T-Shirts so um die $5 und ein graues T-Shirt von Adidas mit dem Logo einer Uni in Texas und sonstigem Text fand ich cool. Nun, cool mag das sein wenn man in den Ferien weilt und das T-Shirt zurück in die alte Heimat nimmt und dort zur Schau führt. So gemacht schon einige Male früher aus den Ferien in Florida zum Beispiel. Irgendwie macht man sich nicht so darüber Gedanken ob es das College oder die University auf dem Shirt nun wirklich gibt und was das nun allenfalls für ein Sport Team oder ähnliches ist. Im vorliegenden Fall ging es um die Red Raiders von Texas Tech. Diese Red Raiders (Roten Plünderer) erhielten ihren Namen von einem Reporter der 1932 ein Football Spiel, auswärts und mit den Spielern in ihren roten Trikots, so bildlich kommentierte wie eine Plünderung beim gegnerischen Team. Die Texas Tech ist in Lubbock, Texas zu Hause also irgendwo weit weg im Norden von Texas. Allerdings jedes Mal wenn ich mit dem T-Shirt irgendwo unterwegs war hat mich jemand verdutzt angesprochen "hey, I'm a Raider too!" ober "Wow, I graduated from Texas Tech too". Und jedes Mal musste ich verlegen mitteilen, dass ich das T-Shirt nur gekauft habe weil es cool aussieht und im Ausverkauf war. Seit dem liegt es im Schrank und wird nur noch zu Hause getragen. Dem T-Shirt vom NBA Team Utah Jazz das ich vor 12 Jahren mal gekauft habe geht es ja nicht anders. Das war noch zur Zeit von Karl The Mailman Malone und John Stockton. Malone im speziellen gilt als einer besten Basketball Spieler seiner Zeit, wenn nicht sogar der Beste. Dummerweise war ausgerechnet zu seinem Zenit einer noch höher -- His Airness Michael Jordan. Das Jazz T-Shirt nun im NBA Land der Spurs und Mavericks zu tragen wenn man ansonsten herzlich wenig mit Utah zu tun hat ist auch etwas doof. "Tja, es ist so, ich war mal im Zions National Park, der liegt in Utah", ist nicht gerade die beste Ausrede dafür.

Warum ich das überhaupt alles erzähle? Am Samstag war eine grosse rivalry (Rivalität) im College Football in Gange. Die Red Raiders zu Gast bei den Texas Longhorns hier in Austin. Allerdings gab es für sie hier nichts zu plündern. In einem ereignisreichen Spiel endete der Auftritt der Raiders in einer Niederlage (43:59) bei 'meinen' Longhorns. Von denen habe ich übrigens T-Shirts and whatnot (usw.) und obwohl ich nie einen Fuss über die Türschwelle der Uni gesetzt habe bin ich als Austinite doch fast verpflichtet dem lokalen Team meine absolute Ergebenheit zu zeigen. Solltet ihr irgendwo also mal ein Texas Longhorns T-Shirt finden könnt ihr das ruhig kaufen und tragen, ihr könnt dann wenigstens sagen ihr kennt jemanden.

Kleiner Ausrutscher
Unter dieses Thema muss man wohl das Sunday Night Football oder kurz SNF Spiel (Live Bildübertragung des Football Spiels von Sonntag Abend auf NBC) sehen. Die Indianapolis Colts, notabene die letztjährigen Super Bowl Gewinner, waren zu Gast bei den San Diego Chargers. Angefangen hat es mit unglaublichen 4 Interceptions (vom Gegner abgefangene Würfe) in der ersten Spielhälfte für den Colts Quarterback Peyton Manning. Zum Schluss sollten total 6 solcher Interceptions in seiner Spieler Statistik notiert sein. Die Chargers vermochten den Ball von einem dieser ersten Interception sogleich in einen Touchdown zurück zu tragen wie auch auch schon den Kickoff. Weil die Colts Defense (Verteidigung) ansonsten nichts anbrennen liess oder die Chargers Offense (Angriff) zu schwach war hiess es zur Spielhälfte nur 7:23. Wie mancher Experte weiss heisst das im Football noch überhaupt nichts. Und tatsächlich konnten die Chargers in der zweiten Hälfte keinen einzigen Punkt mehr auf die Anzeigetafel bringen. Allerdings hatten auch die Colts ihre liebe Mühe damit, speziell kurz vor Schluss noch als der Kicker einen läppischen 29-yard Field goal attempt (Versuch ein Feldtor zu machen) nicht zwischen die beiden Stangen brachte. Was die erste Führung im Spiel für die Colts bedeutet hätte. Und letztendlich den Sieg aber bei 21:23 war Schluss und die Chargers hatten einen glücklichen Sieg und die Colts eine schmerzliche Niederlage auf ihrem Konto.
Bei den New York Giants spielt übrigens Eli Manning, das ist der kleine Bruder von Peyton Manning, ebenfalls als Quarterback. Die Giants wiederum hatten die Dallas Cowboys zu Gast und das Spiel ging aber seinen erwarteten Gang. Die Cowboys hatten mit Tony Romo den besseren Quarterback und mit T.O. Terrell Owens auch einen Wide Receiver welcher zwei fantastische Pässe zu zwei Touchdowns davon trug. Das erinnert mich übrigens, dass ich von den Cowboys endlich mal etwas gear (Klamotten) kaufen sollte. Als Texan und nur 300 Meilen von Dallas entfernt darf ich das.

Fahrenheit 76,5
Ich habe festgestellt, dass 76,5 °F (24.72225 °C) -- plus/minus ein Grad in Fahrenheit -- irgendwie die ideale Raumtemperatur ist. Also nicht unbedingt für mich aber für das was der Raum, ich, mein Hund, der Kühlschrank, der Fernseher, das Licht, der Computer und was sonst noch an Wärmequellen hergibt aber umgekehrt auch von Aussen in etwa abwenden mag. Das alles bis zu 10 Grad Fahrenheit Unterschied. Sobald die Temperatur über etwas 86 °F steigt beginnt auch die Innentemperatur langsam zu steigen oder umgekehrt ab 66 °F zu sinken. Da die paar Kältewellen in den letzten Wochen allesamt zu schwach waren und zu nördlich abgedreht sind haben mir immer noch das Klima welches die Breitengrade eigentlich versprechen. Wie andernorts schon mal erwähnt sind wir auf der Breite von Kairo. Leider haben wir keine Alpen welche die Kälte aus dem Norden abfangen und mit den Rocky Mountains eine Flanke welche wahrscheinlich solche Luftmassen sogar noch zusätzlich Richtung Süden und Central Texas treibt. Aber eben, im Moment ist noch alles warm und überhaupt sollte es ein warmer Winter werden da wir im Moment im Einfluss von El Niña stehen. Sie sollte uns gnädig sein was die Temperaturen anbelangt und wir werden sehen wie lange noch und vor allem wie tief. Im Moment haben wir nachmittags noch fast Rekordwerte bis zu 88 °C (31.1 °C) und selbst in der Nacht sinkt das Thermometer kaum unter 60 °F (15.5 °C).

Lebensumstellung
Ab nächsten Mittwoch ist es soweit. Da ist der Jackpot in der Lotto Texas auf $21 Millionen angewachsen. Nach Abzug der Steuern wird der ausbezahlte Gewinn etwa $12.8 Millionen sein. Ich habe beschlossen das ist genug für mich um mich zur Ruhe zu setzen und am Mittwoch können also meine 6 Zahlen aus 54 gezogen werden. Ich gebe denen seit längerem regelmässig meine vier Optionen ab. Ich habe ihnen einen Brief geschrieben, dass es nun genug ist für mich und sie eines der vier Angebote annehmen können. Man weiss ja nie wann ein anderer Teilnehmer beschliesst den Jackpot zu räumen. Für mich sind diese $12.8 Mio nun genug -- soll sich ein anderer nerven, dass er nicht genügsam war. Ich kann es kaum erwarten den frühzeitigen Ruhestand anzufangen und ein neues Leben zu beginnen. Ich werde als erstes mit Lucky etwas durchs Land ziehen hier und ihr könnt euch auf viele spannende neue Geschichten freuen im Blog.

Kommentare:

Marc Trementore hat gesagt…

Ha Ha Ha....das mit the T-Shirts und den Logos bemerkt man wirklich erst, wenn man hier lebt. Wie oft habe ich selber ein T-Shirt gekauft (in den USA oder sogar in der Migros zu Hause) ohne nachzudenken, was darauf stand (West Coast Volley Ball Team..oder so was..). Erst hier wird einem bewusst, dass die University/College/Varsity Team Shirts den Fanstatus anzeigen sollen. Ich habe dann auch versucht das meinen Schweizerfreunden klarzumachen, aber das ging irgendwie nicht. So laueft also eine Abgaenger der Primarschule Schliern nun irgedendwo in Buempliz mit einem Princton T-Shirt herum - und er glaubt, dass er damit auf seine Musikvorlieben aufmerksam macht.

Btw - superblog!!! Thanks for the effort. Cheers aus NYC.

Adrian hat gesagt…

So lange sie nicht mit Mets T-Shirts durch die Bronx streifen geht's ja noch.

Read a great story here: 3 Mets fans went to the Bronx

Show Me The Money!