Downtown Austin

Downtown Austin

Donnerstag, 27. Dezember 2007

Politische Ränder

Es ist wieder einmal Zeit für eine Englisch Lektion. Allerdings, es geht mehr um den Sinn und Unsinn von Wörterbüchern und ähnlichem. Ich beziehe das im Folgenden streng auf Englisch aber ich denke das Problem lässt sich so auf ziemlich jede Sprache übertragen. Auch welches Wörterbuch man zur Hilfe nimmt spielt keine Rolle, es trifft auf alle zu.

Wer einen Text in einer anderen Sprache vor sich hat und das Geschriebene entziffern will, denkt man, ist mit einem Wörterbuch gut bedient. Nehmen wir als Beispiel einfach die ersten beiden Sätze aus einem x-beliebigen Online Artikel bei CNN.
At 70, without a thing left to prove, Jack Nicholson is sharpening his political edges. Not that he'll be showing up at any presidential campaign rallies.
Es ist eigentlich ein schlechtes -- oder gutes wie man will -- Beispiel den bereits beim ersten Wort stossen wir auf ein Problem. Mein Wörterbuch liefert für at die folgenden Treffer: 'am, an, auf, bei, im, in, über, um' und 'zu' aber wir erkennen schnell, dass man im Deutschen an dieser Stelle eigentlich das Wort 'mit' verwendet. Ein Volltreffer landen wir aber mit without -- ohne. Dann kommt a und wir wissen das ist ein unbestimmter Artikel und kümmern uns direkt um thing, resp. a thing. Ergebnis: 'ein Ding' oder 'eine Sache'. Und nun wird es interessant.

Das Wort left wird primär mit links in Verbindung gebracht. Allerdings wird es zusammen als to be left mit 'bleiben', 'übrig sein' oder 'zurückbleiben' gleichgesetzt. Dann haben wir noch left als die Vergangenheitsform von to leave etwas 'lassen', 'überlassen', 'übrig lassen'. Die restlichen 8 Angebote zum übersetzen von to leave lasse ich hier weg.

Im folgenden nehmen wir vorneweg, ohne zu erklären wieso weil das sonst den Rahmen dieses Artikels sprengen würde, dass das Wort to zum nachfolgenden Wort prove gehört, dh das Verb bildet. Wir finden 11 unmittelbare Übersetzungen im Wörterbuch plus mindestens nochmals soviele mit Zusammensetzungen. Ich helfe hier ein bisschen und sage das es to prove sth. (something=etwas) ist und somit 'etwas zu' plus 'belegen', 'beweisen' oder 'nachweisen' bedeuten kann.

Ich glaube wir brechen hier ab, ihr versteht wo ich etwa hin will. Sprache respektive Übersetzung ist keine exakte Wissenschaft wie zB Mathematik wo ein Gleichheitszeichen dazwischen steht. Um das erst einmal abzuschliessen folgend zum gelieferten Beispiel eine freie Übersetzung für euch und als Vergleich für später:
Mit 70, ohne etwas übrig zum beweisen, schärft Jack Nicholson seine politischen Kanten. Nicht, dass er auftauchen würde an einer der Präsidentschafts-Wahlkampf Veranstaltungen
Etwas holprig aber in etwa so müsste man das wörtlich übersetzen. Wobei das natürlich so in Deutsch niemand schreiben würde. Man beachte, die Sache oder das Ding für thing habe ich sogar schon mit 'etwas' glatt gebügelt.

Warum komme ich auf dieses Beispiel? Nein, nicht wegen dem guten Jack. Ich habe kürzlich in der Statistik meines Blogs gesehen, dass offensichtlich jemand eine Online-Übersetzungs-Hilfe ins Englische genutzt hat für einen meiner Einträge. Ich habe mir das spasseshalber angeschaut und den Kopf geschüttelt.

Bei diesen Online Übersetzungshilfen kann man gleich ganze Sätze (oder sogar die URL einer Webseite) eingeben und schwupp-die-wupp hat man den Satz (oder eben die ganze Webseite) im Englischen oder was auch immer vom Angebot ausgewählt wird. Fragt man sich nur, was soll der Computer besser können als wir mit einem Wörterbuch? Hat so ein Programm noch andere Tricks auf Lager? Den kleinen Abschnitt von soeben wollen wir also damit auch einmal prüfen.

Zuerst Translate von Google
Auf 70, ohne etwas zu beweisen, links, Jack Nicholson ist Schärfung seiner politischen Rändern. Nicht, dass er zeigt sich in jedem Präsidentschafts-Kampagne Rallyes.
Rändern! Kanten! Ist ja fast das selbe, oder? Dann noch Babel von AltaVista
Bei 70 ohne eine Sache, die überlassen wird, um zu prüfen, schärft Jack Nicholson seine politischen Ränder. Nicht daß er oben an jeder Präsidentenkampagne darstellen wird, sammelt.
Schon viel besser, oder nicht? Das left wurde doch hier immerhin nicht als links übersetzt. Und bei den Rändern bleiben sie beide hartnäckig.

Ich weiss übersetzen ist ein Horror aber vertraut nicht auf diese Online Hilfen. Und ich kann euch garantieren es sieht in beide Richtungen übersetzt nicht gut aus. Leider leisten aber auch die Wörterbücher nur bedingt Abhilfe. Mittlerweile weiss ich nun weshalb ich mich damals in der Schule gegen die Wörtertests gesträubt habe. Sie sind Humbug!

Keine Kommentare:

Show Me The Money!