Downtown Austin

Downtown Austin

Sonntag, 9. Dezember 2007

Woche 49/2007 Rückblick

Und schon wieder eine Woche herum und dazu ein kleiner Medien Rückblick.

Schweizer Frösche hüpfen über den Atlantik
Wer mit seinem Haustier reisen, dh fliegen, will hat unter Umständen gewisse Probleme. Es gibt einiges zu Berücksichtigen und nicht immer können die Bedingungen so gebogen werden wie ich das mit Lucky damals konnte bei der Auswanderung.

In der Lokalen Zeitung wurde eine Firma vorgestellt die genau in diesen anderen Fällen hilft. Die kleine Firma mit Sitz in Austin besorgt so ziemlich alles was den Transport von Tieren anbelangt in andere Städte und Länder. Eigentlich nichts ungewöhnliches und für viele sicher eine willkommene Hilfe, wenn auch nicht ganz günstig. Etwas die Augenbrauen hochgezogen habe ich dann aber schon beim folgenden Satz
It's currently working on moving 55 frogs from Switzerland to Austin.
Wer hat 55 Frösche und will die nach Austin bringen? Da würde ich gerne noch mehr dazu wissen aber leider schweigt der Artikel dazu. Wenn ich mehr Zeit und journalistische Ambitionen hätte würde ich bei denen jetzt anrufen und mehr zu diesem Umzug herausfinden.

Beipackzettel
Hat jemand Angst vor Produkten aus China. Wie zB all dem Blei in Kinderspielzeug. Nein? Gut, dann zu etwas anderem.

In der Sonntagsausgabe der Zeitung beginnt ein Artikel auf der Frontseite über Medikamente aus China und Indien. Die pharmazeutische Industrie in China explodiert zB mit 24% Zuwachs allein in den ersten 8 Monaten diesen Jahres. Immer mehr Produkte, vor allem Generika und gewisse Basisstoffe, werden mittlerweile fast ausschliesslich in China und Indien produziert. Angeblich dominiert China mittlerweile den Markt weltweit mit Antibiotika. Gemäss dem Autor des Artikels sind dabei zwei Szenarien interessant: Was ist, wenn 1) China/Indien aus irgendwelchen Gründen nicht mehr produzieren kann und 2) China/Indien aus irgendwelchen Gründen nicht mehr produzieren darf.

Das schlimmste an der Sache sei, dass das Problem bis zu einem gewissen Grade hausgemacht ist. Die U.S.-Aufsichtsbehörde FDA hat strickte Massnahmen mit Auflagen und Kontrollen welche angeblich und interessanterweise für im Ausland produzierte Stoffe nicht gelten. Das treibt die Preis im eigenen Land in die Höhe und macht die Importe noch attraktiver respektive die Auslagerung. Wie die Auflagen und Kontrollen im Ausland sind ist kaum bekannt da die FDA mehrheitlich auf ihren Gegenpart im produzierenden Land vertraut. Lediglich 13 Kontrollen habe die FDA in diesem Jahr bisher selbst in China durchgeführt.

Sollte es mit Lieferungen stocken kann die Produktion im eigenen Land nicht einfach von Null in akzeptabler Zeit hochgefahren werden. Das Problem kennt man im Bereich der Elektronik schon zu gut. Erschwerend kommt dazu, in Europa läuft das gleiche Spiel ab, wenn auch noch mit etwas Rückstand. Ein Ausweichen auf europäische Produzenten liegt also in vielen Fällen auch nicht mehr drin.

Wer das nächste Mal Medikamente kauft, achtet mal wo die produziert wurden. So lange sie den Text auf dem Beipackzettel ordentlich hinkriegen ist ja alles OK, oder?

Infiziert
Gewollt oder nicht, etwas weiter in der business section (Wirtschaftsteil) ein weiterer Artikel zur Pharma Industrie generell. Im Moment geht es ja noch gut heisst es im Artikel aber die meisten Pharmakonzerne sind quasi mit einem Virus infiziert, sie sitzen noch auf Patenten welche aber bald auslaufen. In den Laboren können sie im Moment aber kaum neu Medikamente lancieren welche diese Ausfälle kompensieren. Das Gejammer kenne ich eigentlich noch aus Nachrichten und Zeitungen in der alten Heimat.

Nicht zu unterschätzen seien auch die neuen Sicherheitsbedürfnisse welche grössere Studien erfordern, vermag man den Novartis CEO Daniel Vasella zu zitieren. Ha! Von der Firma und dem Typ hab ich doch auch schon mal gehört.

Weiterer Sorgenpunkt im Artikel. Die Kosten in der Forschung explodieren kontraproduktiv. Pfizer hat mit $7 Milliarden jährlich das höchste Forschungsbudget aber innerhalb der letzten 10 Jahre nur eine handvoll neuer Medikamente auf den Markt gebracht. Pfizer wiederum dementiert kommentiert, dass sie noch nie so viele Medikamente in der Pipeline hätten wie jetzt gerade.

Ein Silberstreifen am Horizont gibt es jedoch -- Biotech Medikamente. Da soll der Markt mit den Generikas angeblich nicht funktionieren und den Pharmakonzernen somit einen ständigen Zufluss an Finanzen.

Dazu kann man eigentlich nur eines sagen: Hauptsache man ist gesund!

Keine Panik
Bis kurz vor Schluss sind die Dallas Cowboys im Football beim Spiel gegen die Detroit Lions im Rückstand gelegen. Dann 6 Minuten vor Schluss hätte Jason Witton noch 1 Yard gefehlt für den Touchdown und die erste Führung im Spiel aber ausgerechnet an dieser Stelle hat er einen fumble (verliert den Ball) und die Lions kommen zum Zug. Bei diesem Spielstand und der verbleibenden Zeit für viele Teams ein sicherer Heimsieg, nicht so für die Lions. Sie kommen nicht zu weiteren Punkten und 2 Minuten vor Schluss kommt Dallas an der eigenen 17 Yard Linie nochmals zum Zuge -- allerdings haben sie keine Timeouts mehr zur Verfügung. Quarterback Tony Romo zeigt aber nun, dass er sein Geld wert ist. Durch geschickte Spielzüge können sie die Zeit immer wieder anhalten und marschieren Yard für Yard über das Spielfeld und 18 Sekunden vor Schluss ist es wieder Jason Witten aber diesmal zum Touchdown, der ersten Führung und mit 28:27 auch dem Sieg.

Die Grillen zirpen
Das Wetter meint es im Moment noch gut mit Central Texas. Die meisten Kältewellen dringen zwar immer wieder einmal bis zu uns hinunter aber nicht durchdringend mit Kälte. Ist die Welle weg mag die Wärme vom Süden wieder vorrücken. Heute Sonntag in der Nacht vom Samstag her ist das Thermometer nicht unter 70 °F gesunken, Shorts und T-Shirt beim Gassi gehen mit Lucky am Morgen früh wie auch am Nachmittag somit Pflicht.

Mist
Der Jackpot im Texas Lotto ist geknackt. Irgend jemand in San Antonio wird wohl gerade Luftsprünge machen. Bis der Jackpot angewachsen ist dauert das eine Weile. Vielleicht sollte ich zu Mega Millions wechseln. Da ist der Cash Value im Moment bei satten $70.2 Millionen.

Keine Kommentare:

Show Me The Money!