Downtown Austin

Downtown Austin

Sonntag, 13. Januar 2008

Divisional Playoffs 2007

Nun gehen die Football Spiele in der NFL in die entscheidende Phase -- die Divisional Playoffs in der AFC und NFC bilden den Auftakt. Wer nicht auf dem laufenden ist wie es zu diesen Spielen kommt muss ein paar Tage zurück blättern. Kurz zusammengefasst; die Divisional Playoffs welche an diesem Wochenende gespielt werden sind die Halbfinale in den beiden Conferences der NFL. Der Final sind dann die Championship Games und die beiden Champions gehen in die Super Bowl. Wie andernorts schon erklärt, die Spiele an diesem Wochenende beziehen sich auf die letzte Regular Season, man spricht daher an diesem Wochenende vom Playoff 2007 (und nicht 2008).

Gestern Samstag in der NFC waren die Seattle Seahawks bei den Green Bay Packers zu Gast und als erste am Zug. Und der Start für die Packers war katastrophal. Kaum vier Minuten waren gespielt und Ryan Grant hatte zwei fumble (Ballverlust) produziert und die Seahawks vermochten umgehende zu Punkten - 14:0 das Resultat auf der Tafel. Die Packers liessen sich davon und auch dem einsetzenden Schneegestöber aber nicht beirren und das Quarterback-Fossil Brett Favre marschierte mit seiner Offensive ab dann unwiderstehlich vorwärts und die Defensive verhinderte solches bei den Seahawks. Das Resultat 20:42 am Schluss ist für die Seahawks ernüchtern. Es zeigt deutlich, sie brachten keine weiteren touchdowns zustande -- nur noch 2 fieldgoals. Der Favorit hat sich durchgesetzt und das Märchen mit Brett Favre geht weiter.

In der AFC geht es wie erwartet mit den New England Patriots weiter, dh wir machen es kurz, sie haben gewonnen. Und sie waren nahe zu perfekt. Das einzig erstaunliche war wie lange die Jacksonville Jaguars mitgehalten haben, also eigentlich auch fast perfekt waren. Bis zur Halbzeit (14:14) waren sie absolut ebenbürtig und auch im letzten Viertel gab es kaum was zu bemängeln. Lediglich im dritten Viertel hatten sie einen turnover (Ballabgabe) und zweimal konnte der receiver (Empfänger) einen Pass nicht halten welcher das Spiel wohl ausgeglichen hätte. Hätte, wäre, wenn und aber -- gegen die Patriots nützt das alles nichts -- 20:31 das Schlussergebnis.

Heute Sonntag geht es mit den beiden anderen Partien weiter.

Als erstes geht es in der AFC los mit den San Diego Chargers die eine theoretische Chance haben bei den Indianapolis Colts. Der Favorit sind aber die Colts mit Quarterback Payton Manning -- notabene die letztjährigen Super Bowl Champions. Das erste Viertel geht an die Colts und die Chargers müssen froh sein nicht schon ein grösseres Defizit zu haben den die Colts haben nicht wirklich Punkte gesammelt und können damit nicht zufrieden sein. Das Spiel geht ab dann ausgeglichen weiter und beginnt langsam zu drehen. Im dritten Viertel bekunden die Colts weiterhin Mühe die Chargers unter Kontrolle zu halten und bringen in der eigenen Offensive auch nicht den nötigen Druck. Zwei fantastische touchdowns für die Chargers sind das Resultat und nur einer für die Colts. Mit 21:17 gehts ins letzte Viertel und für die Colts noch ein hartes Stück Arbeit wollen sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Obwohl sie weiterhin eigentlich Vorteile haben können sie es nicht in Punkt umwandelt im Gegensatz zu den Chargers. Und mit dem Schlussresultat von 28:24 haben sich die Colts von den Chargers übertölpeln lassen.

Zum Abschluss von diesem Divisional Playoff Wochenende kommt es mit dem NFC Knaller -- den New York Giants die bei meinem Team zu Gast sind, den Dallas Cowboys. Die Prognosen sind komplett offen, die Stimmung ist gemischt. Die Cowboys haben ausgerechnet in den letzten paar Spielen nicht mehr so überzeugt dafür die Giants umso mehr. Die erste Halbzeit ist komplett ausgeglichen. Kleine Fehler auf beiden Seiten die sich ausgleichen, ansonsten beide Teams sehr solide in allen Bereichen. Entsprechend geht es im dritten Viertel weiter die Cowboys setzen sogar die Dummheit der ersten Halbzeit fort, dass sie in den falschen Momenten Fouls begehen die sie auf ihrem Weg in die Endzone behindert oder dem Gegner es erleichtern fortzuschreiten. Der Unterschied deshalb bis kurz vor Schluss sind ein fieldgoal von Dallas gegen ein touchdown von New York, 4 teuflische Punkte Differenz zugunsten der Giants -- für die Cowboys muss zwingend noch ein touchdown her. Sie versuchen alles bis zur letzten Sekunden und dem letzten Pass aber es soll nicht sein. Die Giants gewinnen in einem hart umkämpften Spiel 21:17. Es hätte aber auch genau umgekehrt sein können. Hätte, wäre, wenn und aber -- auch hier, es nützt nichs.

Schauen wir uns also nächstes Wochenende die Championship Games 2007 an mit den New York Giants gegen die Green Bay Packers in der NFC und den San Diego Chargers gegen die New England Patriots in der AFC. Dabei hätte ich doch so gerne die Cowboys gegen die Packers geschaut. Dang it!

Keine Kommentare:

Show Me The Money!