Downtown Austin

Downtown Austin

Mittwoch, 9. Januar 2008

Suburbia - Teil 1

Eine kleine Einschränkung bevor es los geht. Meine Erfahrungen im folgenden beziehen sich natürlich konkret auf den Grossraum von Austin, TX aber ich denke es sollte plus/minus auf andere Grossstädte so ab etwa 1 Mio. Einwohner auch zutreffen. Bei kleineren Städten und die gibt es natürlich auch, kann einiges aber anders aussehen. Auch wenn das hier zur Ausnahme irgendwie ein richtiger Ratgeber wird tut es mit Vorsicht geniessen. Thanks!
Und wieder einmal die altbekannte Weisheit "wie die Zeit rennt" oder fliegt wie im Englischen -- time flies. Im Englischen vergeht die Zeit ausschliesslich im Fluge und rennen tut sie höchstens davon -- time is running out.

Mitte nächster Woche ist es genau ein Jahr her seit ich die Wohnung gemietet habe, kurz darauf auch eingezogen bin und noch eine Woche später der Container aus Übersee angeliefert wurde. Das Jubiläum wäre hier im Blog nicht erwähnenswert wenn es nicht mit einer kleinen Besonderheit in Amerika verbunden wäre. Mietverträge für Wohnung werden auf Zeit abgeschlossen und Wohnsiedlungen können hier auch etwas anders aussehen. Da ich heute meinen Vertrag erneuern habe benutze ich die Gelegenheit und versuche die Verhältnisse im Mietwesen etwas zu erläutern.

Während dem Schreiben ist mir dann aber aufgefallen, dass man die Miete nicht ganz so einfach erklären kann ohne etwas über das normale Leben zu wissen, im Sinne des Wohnens und Strukturen von Städten in Amerika. Es gibt ja nicht nur die vertragliche Seite sondern auch, nennen wir es mal, den sozialen Aspekt. Oder das tägliche Leben. Zuerst also das tägliche Leben in einem Teil 1 und Teil 2 und dann in einem späteren Blogeintrag etwas "juristisches Gesülz" und Fleisch am Knochen zur Miete in Suburbia.

Für das Wohnen speziell in grösseren Städten muss man wesentlich unterscheiden zwischen downtown resp. inner city (Innenstadt) und "auf dem Lande". Bei letzterem spricht man hier dann gerne von den suburbs. Auch wenn es fast ausschliesslich aus Hochhäusern wenn nicht gar Wolkenkratzern besteht hat das downtown living hier für mich sehr viel ähnlich mit der generellen Wohnungssituation und Mietverhältnissen in der alten Heimat. Einzigartig aber sind die Verhältnisse in Amerika mit der Miete in den suburbs und die kenne ich so aus der alten Heimat nicht. Und da ich nun zur Miete bin in den suburbs denke ich muss ich zuerst versuchen zu erklären: Was sind suburbs genau?

Diese suburbs sind etwas typisch Amerikanisches weil es eigentlich nur hier möglich ist. Die Städte wachsen von Innen nach Aussen den vielerorts sind es bis zur nächsten Ortschaft einige Dutzend wenn nicht hunderte von Meilen. Die Strassen dorthin also in oder aus den Städten die vier Himmelsrichtungen. Ich weiss es hat meistens schon noch mehr aber so grob in etwa sieht die Situation halt aus. So grob betrachtet hat Austin zB sogar nur gerade 2 Verbindungen in Richtung Süd und Nord -- die Interstate 35. Im Norden werden Round Rock, Georgetown sowie leicht westlich versetzt noch Cedar Park als Vororte langsam annektiert. Im Süden ist praktisch Funkstille. Richtung Ost und West beginnt Freiheit und Abenteuer. In der alten Heimat gibt es viel mehr dieser kleinen Ortschaften rund um die Grossstädte und sie wachsen vermeintlich unabhängig. Zwischen ihnen und den Städten fliessen die Pendlerströme -- to commute nennt sich das im Englischen. Städteplaner nennen sowas glaube ich Satelliten-Städte was nun nicht einer suburb entspricht.

Man muss sich hier wirklich immer wieder die Dimension vor Augen halten. In Texas halt noch extremer als anderswo aber trotzdem. Ausserhalb der meisten Städte ist freies Land. Zwar in Besitz von jemanden aber weit und breit keine Grenze zu einer anderen Ortschaft. Viele Firmen zieht es ins Zentrum und das Wachstum für die Bevölkerung findet am Rande dieser Städte in relativ grossen Einheiten statt, die Grundstücke welche erschlossen werden sind meistens gross. Im Vergleich zur alten Heimat muss man manchmal sogar sagen riesig.

Somit wissen wir nun einmal wie es zu den suburbs kommt. Wie sie entstehen und wie sie etwa aussehen gibt es im nächsten Teil.

Wer in Englisch lesen mag (oder kann), ich habe noch einen Artikel gefunden bei The Next American City mit interessanten Überlegungen zu Suburbia.

Keine Kommentare:

Show Me The Money!