Downtown Austin

Downtown Austin

Mittwoch, 26. März 2008

Pudding Test

Heute wieder einmal eine kleine Englisch Lektion und zwar mit einigen idioms oder manchmal auch einfach expressions genannt. Diese sind mir kürzlich über den Weg gelaufen oder besser gesagt natürlich ins Ohr gedrungen.

Im Deutschen werden idioms oder expressions als Redensarten bezeichnet. Also zum Beispiel "nicht alle Tassen im Schrank haben", "wie Sodom und Gomorrha" oder "auf dem Schlauch stehen" um nur mal drei zu nennen. Wer den Hintergrund oder Ursprung nicht kennt oder in einigen Fällen auch mangelnde Fantasie hat wird rein aus den Wörtern selten oder gar nicht schlau. Für Nicht-Muttersprachler und egal ob in Englisch oder Deutsch ein Horror.

Nicht zu verwechseln sind Redensarten übrigens mit den Sprichwörtern was eigentlich Sprichsätze sind. Ein Sprichwort (oder eben Satz) im Deutschen ist zum Beispiel "Hunde die Bellen beissen nicht". Bei diesen hat man oft das Glück, dass sie im Englischen ähnlich oder gleich sind. Englische Sprichwörter sind übrigens proverbs. Nun aber zurück zum Englischen und einigen idioms.

shotgun
In der kürzlich erwähnten TV Serie Terminator: The Sarah Connor Chronicles kamen natürlich auch solche idioms vor. Lustiges Nebenprodukt: Die gute Cameron ist als Roboter nicht genügend darauf getrimmt, wie auch mancher Ausländer, und tut entsprechend witzig auf solche reagieren. Meine Wenigkeit musste folgendes idiom auch erst mit Hilfe des Internet herausfinden.

Als sie in Episode 5 mit John Connor zum Auto rennt und sie einsteigen wollen, sagt John Conner: "I call shotgun" worauf Cameron antwortet "I call 9 millimeter". Der Begriff riding shotgun oder wie von John gesagt call shotgun bezieht sich auf den Beifahrersitz. Das riding (reiten) bedeutet also man fährt auf dem Beifahrersitz und das call (rufen) erhebt den Anspruch auf diesen. Dazu gibt es sogar "offizielle" Regeln. Der Ursprung geht auf den Wilden Westen zurück als auf der Kutsche ein "Beifahrer" mit der shotgun (Schuss Waffe) zur Sicherheit vor Überfällen hoch auf dem gelben Wagen mitfuhr. Interessant dabei ist, dass der Begriff in jenem richtigen Wilden Westen höchst wahrscheinlich nicht bekannt war und erst mit dem Western im Kino oder TV populär und umgehend für den Beifahrer im Auto angewendet wurde.

Um nun noch den Witz mit der Cameron zu verstehen also vielleicht diesen Abschnitt nochmals von Anfang an lesen und bei YouTube die betreffende Szene anschauen.

Wer es trotzdem nicht kapiert kann als Kommentar nachfragen.

Mr. Ripley
Ebenfalls rufen tut man hier sehr oft nach einem Herrn Robert Ripley. Ripley war angeblich vieles und unter anderem hat er in einer Zeitung unglaubliche Geschichten publiziert unter dem Titel Believe it or not (Glaubt es oder nicht). Der Rest, glaubt es oder nicht, ist Geschichte den es hat eine gewaltige Serie ausgelöst. Selbstverständlich gibt es heutzutage auch die Ripley's Website dazu.

Wenn nun jemand in einem Satz call Ripley's einbaut wird damit folglich etwas unglaubliches kommentiert. Man muss dazu aber beachten, dass es meistens als zynischer Kommentar verwendet wird wenn jemand eine vermeintlich heisse Geschichte erzählt die man schon lange kennt oder, mit einem guten Deutschen Idiom, kein Schwein interessiert.
Du: Hey, Pamela Anderson hat sich schon wieder scheiden lassen.
Me: Wow, I guess we have to call Ripley's
So in dem Sinne etwa.

Chips
Etwas das man auch sehr oft hört ist, dass jemand a chip on a shoulder (ein Schnipsel auf der Schulter) hat. Der chip (Schnipsel) ist dabei nicht genauer definiert, kann also ein Stück von irgend was sein. Vom Ursprung her geht man meistens von Holz aus aber wie dieser Holz Schnipsel nun auf die Schulter kam oder warum ist nicht mehr definierbar. Die Bedeutung ist in indes klar.

Die Person mit dem chip ist nicht gut gelaunt. Man kann folglich vor so einer Person gewarnt werden, dass man sie nicht weiter ärgern soll. Man kann aber auch direkt fragen was das Problem ist:
"What's that chip on your shoulder"
Wer genug Mut hat kann die Stimmung noch etwas anheizen und sich lustig machen wie ich das kürzlich irgendwo in einer Serie im Fernsehen hörte
Want some salsa with that chip?
Da wird beim chip auf Pommes Chips oder eher Nachos/Tortilla-Chips angespielt und gefragt ob man etwas Sosse zum tunken für das Chip will.

Pudding
Das letzte idiom das ich heute habe ist eigentlich ein verkürztes proverb. Ein Sprichwort also aber so verkürzt, dass man den Sinn eigentlich nur noch erahnen kann. Gefunden hatte ich das kürzlich in der lokalen Zeitung
"The real proof of the pudding was the Liberty Hill wildfire," Oldham said.
Das komplette proverb heisst eigentlich the proof of the pudding is in the eating was man direkt übersetzen kann als "Der Beweis für den Pudding ist im Essen". Allerdings könnte proof in diesem Sinne auch die Festigkeit des Puddings beziehen. Das Sprichwort ist relativ alt und kommt ursprünglich aus England wo man Pudding ja angeblich so gerne geniesst. Man ist sich wirklich nicht sicher zur Bedeutung von proof bei Pudding. Die zum idiom gekürzte Variante the proof of the pudding bedeute schlicht und einfach -- der Beweis.

Beim Zeitungsartikel ging es um ein neues Notruf Radio und der Test oder Beweis für das Radio war ein Wildfeuer in Liberty Hill.

Den Pudding könnte man im Beispiel wie wohl in den meisten Anwendung fast bedenkenlos streichen und hat immer noch die richtige Bedeutung. Aber es klingt dann halt nicht mehr so fruchtig.

Keine Kommentare:

Show Me The Money!