Downtown Austin

Downtown Austin

Montag, 31. März 2008

Was blogst du?

Aus verschiedenen Gründen habe ich mir wieder einmal etwas Gedanken gemacht zu meinem Blog. Da ergeben sich naturgemäss drei Fragen:
  1. Weshalb schreibe ich den Blog
  2. Interessiert sich überhaupt jemand für den Blog
  3. Sollte ich was ändern am Blog
Darum heute die Antwort auf diese drei Fragen und somit ein kleiner Blick hinter die Kulissen und Update zu meinem Blog. Als Vorwarnung, es gibt Änderungen -- nur einige kleine allerdings.

Zur ersten Frage. Weshalb ich schreibe sollte man oben beim Text zum Titel entnehmen können, jedoch bin ich damit nicht mehr so zufrieden:
Das ist mein Amerika oder zu mindestens wie ich es sehe. Dieser Blog hat keinen speziellen Inhalt, dh ich will hiermit nicht meine Meinung zu einer speziellen Sache oder Thema loswerden. Obwohl, meine Meinung wird es immer sein. Lasst euch also einfach überraschen und etwas teilhaben an meinem Leben in den USA.
Irgendwie stimmt es schon noch aber mittlerweile hat es sich doch eher in eine spezifische Richtung entwickelt denke ich. Es geht in Tat und Wahrheit um eine spezielle Sache oder Thema.

Die Richtung für diese spezielle Sache habe ich eigentlich bei der Anpassung des Blog Titels zu True America(n) schon vorgegeben. Es soll nicht so sehr ein Tagebuch sein, weil mein Leben dafür einfach zu langweilig ist (oder niemanden im Welt-Weiten-Web etwas angeht); oder eine wahllose Sammlung an Links und Kommentaren zu Themen im Internet; oder ein Pseudo-Fotoalbum. Nein, ich will versuchen das wahre Amerika zu zeigen und das aufgrund von täglichen Eindrücken oder Erlebnissen. Wahr daher weil vielerorts einfach nur subjektive Eindrücke vermittelt werden ohne Hintergrund.

Womit wir zur zweiten Frage kommen, wenn das den interessiert. Dazu kann ich mit der schon mehrmals erwähnten Statistik Auskunft geben. Ich sehe "in etwa" wer von wo und wie oft meinen Blog liesst. Seit meiner letzten Einschätzung vom Oktober hat sich eigentlich nur etwas geändert.

Gemäss der Statistik sehe ich kaum Besuch aus meiner alten Bekanntschaft und habe somit eigentlich vom Leitgedanken her als ich mit dem Blog gestartet bin (m)ein Zielpublikum verfehlt. Wahrscheinlich weil zu wenig (= nichts wirklich) privates von mir dabei ist, wer weiss. In diesem Bereich also Null Veränderung.

Dann sehe ich eine kleine treue Leserschaft bei der es allerdings dauernd Wechsel gibt, dh so viele Neue wie dazu kommen so viele Alte werden wohl irgendwie Blog-Müde und tauchen unter. Verschwinden aus der Statistik. Oder haben auch einfach nur das Cookie gelöscht. Oder einen neuen Computer. Wer weiss das schon. Ist rein statistisch gesehen auch egal denn unter dem Strich sehe ich eigentlich keine wesentliche Veränderung in dieser Gruppe. Ziel verfehlt könnte man sagen.

Aber, wenn jemand tatsächlich meines Blogs müde wird, kann ich das sogar verstehen. Amerika-Erfahrene werden nur gelegentlich überraschendes entdecken und selbst Amerika Interessierte, mit und ohne tiefere USA Erfahrung, werden auf die Dauer neurotisch. Allein der wöchentliche Wetter Rückblick kann einem Mitteleuropäer eigentlich nicht gut tun. Für Hardcore USA Fans fern dem Land ihrer Träume ist mein Blog vielleicht sogar der Overkill. Daher müsste ich den Blog sogar einstellen bevor sich jemand deswegen ein Leid antut. Aber nein, den Gefallen tue ich euch nicht. Da müsst ihr schon selber durch und nach Heilung suchen. Und wie gesagt, so viele sind das nicht.

Allerdings habe ich mir schon oft Gedanken gemacht diese Blog Sucht zu fördern, soll heissen irgendwie Werbung machen um die Zahl von treuen Lesern in meiner Statistik zu erhöhen. Dazu müsste ich aber wohl den Inhalt etwas ändern. Die Beiträge kürzer, sensationeller und irgendwie knackiger machen. So wie viele andere Blogs. Aber das will ich nicht, den aus der Statistik ersehe ich noch einen weiteren Trend. Die einzige wesentliche Veränderung in der Statistik.

Der Grossteil und steigende Zahl der täglichen Leser kommt via Google hier vorbei meistens wegen und für einen speziellen Eintrag. Diese Leute suchen eine Antwort zu einem spezifischen Problem und schwupps, weg sind sie dann auch wieder. Einen Bericht zu den Such-Ergebnissen hatte ich kürzlich geschrieben. Wenn ich dann die gestellten Fragen bei Google noch nachschlage muss ich immer wieder verblüfft feststellen wie wenig Informationen es zu gewissen Themen über Amerika gibt in Deutscher Sprache. Sehr oft sogar nur Müll beziehungsweise die ersten Treffer von Google verweisen auf irgendwelche Foren und Blogs wo dann falsche Kommentare und die immer gleichen Gerüchte über Amerika stehen. Wahrscheinlich noch von Leuten welche in einigen Fällen noch nie über den grossen Teich geflogen sind. Allerdings merke und finde ich das oft schon heraus bei der Recherche bevor ich einen Eintrag schreibe.

Ich habe mir deshalb auch schon überlegt mehr einen reinen Amerika und/oder Auswanderer Ratgeber zu machen aber dafür denke ich ist ein Blog nicht das richtige Format. Da müsste ich schon eine richtige oder ordentliche Website dazu machen. Allerdings müsste ich das persönliche Flair in den Texten zurück binden und alles auch eher professioneller recherchieren und ausschmücken. Das wird mir dann schon zu aufwändig und mutet in Arbeit an. Bis jetzt macht es mir einfach nur Spass und soll, wenn auch in einem kleinen Rahmen, auch ein Einblick in mein Leben sein.

Und damit können wir zur dritten Frage kommen, was sich nun ändert. Eigentlich gibt es dazu nicht viel zu sagen. Der Text zum Titel wird neu und soll deutlicher sagen weshalb ich hier schreibe
Warum Amerika und Amerikaner so sind wie sie sind. Der Versuch eines Schweizer Auswanderers das etwas andere Leben in den USA nicht zu verstehen sondern zu erklären.
Wenn ich meine Einträge der letzten Monate so durchlese trifft es das in etwa, oder? Die Beiträge selbst könnten zukünftig etwas sachlicher werden. Wer per Google bisher auf meinem Blog landete hatte bei einigen Schlagwörtern derzeit nicht immer und überall die ersehnte Antwort gefunden weil ich eigentlich nur um den heissen Brei herum geredet habe. Oder wie man im Englischen sagt beating around the bush, um den Busch herumschlagen. Irgendwie den persönlichen touch soll es aber trotzdem noch drin haben im Text. Also keine trockene Materie und Ergänzung zu Wikipedia.

Wie schon einmal angedroht werde ich mich auch ernsthaft mit Werbung auseinander setzen. Ich denke nicht, dass ich damit gross Geld machen werde aber man kann sich überraschen lassen. Es wird also demnächst an ein, zwei oder gar drei Stellen auf der Seite Werbung via Google's AdSense geben. Mal schauen. Ich hoffe die treuen Leser verzeihen es mir -- und die Einmal-Und-Nie-Wieder Besucher klicken mich zu Ruhm und Reichtum.

Als Ausgleich für die treuen Leser gibt es dafür etwas fürs Auge. Aus meinem Fotoarchiv schnappe ich mir immer wieder einmal ein Bild und schneide daraus einen Panoramastreifen und setze den über den Text Block mit den Einträgen. Die Idee dazu stammt von der Möglichkeit ein Bild hinter den Titel zu legen. Allerdings verträgt sich das nicht so gut mit dem Text weshalb ich das bleiben liess und das Bild dafür an anderer Stelle frei von Störungen platziere.

Ende April geht mein Blog bereits ins zweite Jahr und Themen habe ich schon einige auf Lager und fast täglich kommt mir was neues in den Sinn oder in die Quere. Damit und an dieser Stelle vielen Dank an die treuen Leser und ein Howdy and Welcome an die Neuen -- sofern sie den diesen Eintrag überhaupt lesen und bleiben.

Keine Kommentare:

Show Me The Money!