Downtown Austin

Downtown Austin

Donnerstag, 22. Mai 2008

Warten auf Godot

Eine kleine Englisch Lektion wieder einmal. Ich musste soeben eine Nachricht hinterlassen in unserem internen Forum für meine Kollegen am Morgen. Darin habe ich mitgeteilt, dass wir halt warten müssen auf eine Antwort zu meinem Email.
I guess we have to wait ____ a response to the email and follow up tomorrow morning.
Beim Wort warten war ich nun nicht sicher: ist es wait on oder wait for. Einfach aus dem Deutschen mit "auf" was häufig mit on übersetzt wird kann man nicht gehen -- das wäre ja zu einfach, oder?

In solchen Fällen, also etwas schreiben wo ich Zeit habe, kann ich mir mit Google etwas aushelfen. Man versucht den entsprechenden Abschnitt etwas einfach zu gestalten setzt es in Anführungszeichen und lässt suchen. Die Anführungszeichen zwingen Google nach dem exakten Konstrukt zwischen den Zeichen zu suchen.
"wait for somebody" - 62,100 Treffer
"wait for something" - 171,000 Treffer
"wait on somebody" - 2,140 Treffer
"wait on something" - 694 Treffer
Mein Verdacht, dass es wait on heissen sollte war somit vorerst nicht bestätigt. Man darf sich aber nicht täuschen lassen. Man muss auch immer etwas sehen in welchem Kontext die Treffer stehen. Aus irgend einem Grund gibt es auch die anderen Treffer. Müssen ja nicht alles Texte von Sprach Banausen sein, dh Nicht-Muttersprachler.

Dabei habe ich sogar gleich einen Link zu einer Webseite gefunden in welcher der Unterschied sogar erläutert wird. Es scheint es geht nämlich beides! Und die müssen es noch fast wissen; es ist die Website der Illinois News Broadcasters Association. Die ganze Webseite ist leider etwas lang und enthält noch andere Artikel weshalb ich einfach den entsprechenden Teil heraus kopiert habe
Do we "wait on" somebody or "wait for" somebody? "Wait on" tends to mean someone doing something for somebody else. "Wait for" tends to mean someone expecting somebody or some thing to show up. "I’ll wait on the table of five across the dining room." "Let’s wait for the police to show up."
Heisst das nun, dass man mit wait on auf jemanden wartet der etwas für jemand macht und bei wait for auf das Erscheinen von jemanden wartet? Für meinen Fall bin ich nun nicht wirklich sicher was zählt. Irgendwie warten wir auf das Erscheinen einer Antwort andererseits aber auch das jemand etwas für uns tut. Die Antwort ist eigentlich nur das Resultat.

Es ist eh etwas witzig, denn wenn man bei solchen Problemen die Leute fragt hört man allerlei als Antwort. Wirklich stören oder falsch sein scheint es oft nicht sofern es nicht etwas ist das zwingend das eine oder andere verlangt. Dummerweise hab ich in solchen Fällen auch nie ein Problem. Bei diesen festen Verbindungen wären wir dann notabene auch wieder einmal bei den phrasal verbs. Und dazu findet man beim FreeDictionary die entsprechende Variante unter wait für wait on. Da wäre dann 4. also auf etwas warten, wie zB eine Entscheidung wait on a decision.

Grübelt man weiter dann stösst man natürlich auch noch auf weitere Besonderheiten oder Erklärungen wie zB bei Dictionary.com. Da gibt es eine Usage Note:
Sometimes considered objectionable in standard usage, the idiom wait on meaning “to wait for, to await (a person)” is largely confined to speech or written representations of speech. It is most common in the Midland and Southern United States: Let's not wait on Rachel, she's always late. Wait on or upon (an event) does not have a regional pattern and occurs in a wide variety of contexts: We will wait on (or upon) his answer and make our decision then. The completion of the merger waits upon news of a drop in interest rates.
Da wird wait on als wait for (auf eine Person) zu Beginn einmal verstanden allerdings nur in Sprache aber nicht Schrift. Das findet man auch immer wieder im Englischen, dass man Wörter zwar häufig hört aber nicht in Texten verwenden darf/soll/muss! Umgekehrte Fälle gibt es übrigens auch.

Weiter heisst es dann aber auch noch, dass es üblich ist im Mittelland und Süden der USA. Aha! Darum scheint es mir vertraut weil ich es wohl hier in der Gegend des öfteren so höre. Gleich anschliessend heisst es dann jedoch wieder, dass es keine regionale pattern (Muster, Strukturen) gibt bei wait on (auf ein Ereignis). Also für mich in Texas bedeutet das in beiden Fällen on? Cool! Ich denke ich kann bei wait on bleiben auch weil es in meinen Ohren am geläufigsten klingt.

Sucht man in diesem oder anderen Wörterbüchern direkt nach wait on hat man eine weitere kleine Variante. Das entspricht dann auch wirklich dem was wir ihm ersten Beispiel schon hatten und wer sonst in den bisherigen Links etwas genauer geschaut hat wird es bemerkt haben. Tut man nämlich wait respektive wait on in einem Restaurant ist das selten warten auf die Bedienung. Die Bedienung im Restaurant ist im Englischen der waiter oder die waitress und deren Tätigkeit ist entsprechen wait -- also bedienen und nicht warten. Manch einer mag sich fragen woher der Begriff kommt und ob da vielleicht ein Zusammenhang besteht wenn man auf die Bedienung oder das Essen tatsächlich wartet.

Offensichtlich geht dieses wait, waiter, waitress zwar tatsächlich auf wait für warten zurück. Aber eben weit zurück in die Vergangenheit zu den Bediensteten in den Häusern des englischen Wohlstands. Die Bediensteten warteten auf (etwas) -- oder eben wait on (something). Das hat sich nun bis in die heutige Zeit gehalten für die Bedienung in Restaurants.

So hört man diesen Ausdruck hier immer wieder mal, vor allem bei Schauspieler wenn sie aus den Tagen vor ihrem grossen Ruhm in Hollywood berichten. I was waiting (on) tables was dann also so viel bedeutet wie, dass sie in einem Restaurant in der Bedienung gearbeitet haben. Interessant jedoch und nun total verwirrend, dass das on eigentlich immer weg gelassen wird.

Das Theaterstück "Warten auf Godot" von Samuel Beckett ist im Original übrigens Waiting for Godot. Wäre Beckett vielleicht Südstaatler und nicht Ire gewesen könnte es allenfalls sogar Waiting on Godot heissen. Weil das Stück und der Titel jedoch so bekannt ist klingt das aber definitiv falsch. Da sind wir uns auch alle einig. Oder?

NB: Etwas mehr Diskussion (und Spass) zum Thema gibt es auch im WordReference Forum hier und hier. Einig ist man sich dort darin, dass man mit wait for eigentlich in jedem Fall richtig liegt.

Donnerstag, 15. Mai 2008

Ka-Ching!

Wie schon mal berichtet gibt es mit dem Stimulus Package etwas Geld vom Bund in die Kassen der Steuerzahler welches sie möglichst wieder unter die Leute bringen sollen um die angeblich lahmende Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Heute beim Blick via Internet auf mein Bankkonto sehe ich den netten Betrag von $600 gutgeschrieben.

Leider weiss ich immer noch nicht genau was ich damit machen soll. Als erstes wird es wohl mit meinem normalen Einkommen verschmelzen. Soll heissen, was ich nicht sofort in den nächsten Tagen benötige wandert schnellstens auf das Savings Account wo es mehr Zinsen gibt. Tja, und da bleibt es dann wohl irgendwie.

Irgendwann werde ich dann sicher mal etwas kaufen was dem Betrag wohl entsprechen würde. Sollte mich dann aber jemand fragen ob ich das nun auch ohne das Geschenk vom Bund gekauft hätte müsste ich das mit einem deutlichen "Yes" beantworten.

Dienstag, 6. Mai 2008

Verschneeballter Blog

Stellt euch vor es hat letzte Nacht geschneit und nun liegen einige Zentimeter frischer Schnee im Garten. Wunderbar für eine kleine Schneeball Schlacht oder um einen Schneemann zu bauen.

Für letzteres nimmt man einen Schneeball drückt ihn in den Schnee und beginnt den Ball zu rollen und zu rollen bis man eine grosse Kugel hat. Weiter müssen wir nun gar nicht denken den hier haben wir was ich brauche um das englische Verb to snowball zu erklären.

Während to snowball auch bedeuten kann, dass man Schneebälle wirft findet man snowballing doch vermehrt in Sätzen wo es weit und breit keinen Schnee gibt oder es überhaupt nicht um die Winterzeit geht.

Im Deutschen gibt es angeblich den Schneeball-Effekt obwohl ich den so spontan nicht kannte und im ersten Moment vermutlich genauso wenig gedeutet hätte wie snowballing. Ansonsten brauchen wir umgangssprachlich wohl das Wort eskalieren im Deutschen oder etwas bildlicher Aufschaukeln. Es geht also darum wenn aus etwas kleinem mit der Zeit etwas grosses wird. Das ist snowballing.

Anyways! Ich habe in den letzten Tagen einiges gelesen und das hat sich, im Bezug auf meinen Blog, irgendwie zu etwas grösserem "verschneeballt". Ein/zwei Online Zeitungsartikel hier, ein/zwei/drei Blogs da, noch ein paar Forumsartikel dazu und noch der eine oder andere Gedanken zu diesem und jenem Thema. And there you go! Diese Schnee Kugel die sich daraus vor etwa zwei Wochen innert einigen Tagen in meinem Kopf aufgerollt hat wollte ich dann, um bildlich zu bleiben, in einen Blogeintrag verflüssigen.

Nach etwa zwei Stunden tippen war das gröbste Geschrieben und es ging ans bereinigen. Beim ersten Durchlesen habe ich dann gleich festgestellt: "Nee, das kannst du soo nicht veröffentlichen". Eine Stunde später nach ersten Bereinigungen sah es keinen Deut besser aus. Nach kurzem überlegen habe ich den ganzen Eintrag zum löschen markiert und mit einem weiteren Klick ins Jenseits geschickt.

Das Problem: Nun sitze ich seit Tagen immer wieder vor dem Blog und kriege keinen einzigen neuen Beitrag zu Stande. Irgendwie steht mir dieser Schneeball im Wege.

Damit nun keine Panik bei irgendwelchen Leuten aufkommt: Mir geht es gut, alles im Lot, alles beim Alten. Don't panic! Es geht wirklich nur um den Blog und wie ich hier in Zukunft weiter schreiben soll. Soll ich und vor allem, kann ich so weiter schreiben wie bisher. Oder soll ich neu Anfangen? Wobei es bei einem neuen Blog wohl in Englisch sein wird. Oder kann ich zwei Blogs gleichzeitig betreiben?

Ich glaube dieser Gedanken an einen anderen Blog war nämlich irgendwie der Schneeball den ich in den Schnee gedrückt habe. Oder war es der Blog von jemand anderem? Ich weiss es nicht mehr.

Donnerstag, 1. Mai 2008

Nope

Nope, in Amerika kennen wir keinen Tag der Arbeit. Zumindestens nicht am 1. Mai.

Es gibt den Labor Day am 1. Montag im September und daher gibt es heute nichts dazu. Bei anderer Gelegenheit vielleicht etwas. Mal schauen, ist ja noch etwas Zeit bis dahin.

Einen schönen Feiertag wünsche ich der alten Heimat.

Nachtrag: Zur Abwechslung auch noch etwas Eigenwerbung, oder einen "shameless plug" wie man das hier im Englischen nennt. Beruflich gibt es wohl bald eine Veränderung und ich habe mal eine Domain reserviert und Webseite aufgeschaltet wo ich wahrscheinlich irgend wann einmal vielleicht mit einem eigenen Business aktiv werden. So nach dem Tellerwäscher Prinzip ("rag to riches") und was ja fast alle Amerika Auswanderer träumen. Check it out: Adrian World Design

Show Me The Money!