Downtown Austin

Downtown Austin

Samstag, 2. August 2008

Astro(s)nomisch

Irgendwann musste es wohl einfach geschehen. Mein erstes Baseball Spiel in der Major League. Als Zuschauer natürlich.

Mein German Amigo Torsten hat uns zwei bei seiner Apartment Community angemeldet. Die organisieren offensichtlich immer wieder irgend welche Veranstaltungen für ihre Bewohner. Ist auch kein Wunder wenn man da vor Ort ist; das ist ein richtig kleines Dorf. Suburbia halt -- wer sich zu suburbs erst schlau machen muss kann hier Teil 1 und hier Teil 2 nachlesen.

Für diesen Samstag haben sie einen Reisebus gemietet und damit fahren sie uns direkt vor das Stadion in Houston und danach natürlich wieder zurück. Das ganze für $90, Ticket inklusive. Nicht schlecht, oder?

Distanz mässig sind das gute 160 Meilen (270 km) oder knappe 3 Stunden. Die Fahrt nach Houston ist insofern noch recht interessant weil man sich bewusst wird was da ab Austin und bis Houston eigentlich ist. Es ist wohl sicher nicht nichts ... aber irgendwie eben doch. Nichts!

Entlang von Highways und Interstates ist schon immer irgendwie etwas. Man will ja mit den Reisenden Geschäfte machen. Das Land entlang dieser Highways ist sicher auch günstig und mancher versucht daher wohl sein Glück mit seinem Geschäft.

Der erste Abschnitt auf dem Weg nach Houston ist auf dem Texas State Highway 71. Da hat es gerade mal drei kleine Ortschaften etwas abseits des Highway welche man erwähnen kann. Erst Bastrop, dann Smithville plus noch La Grange.

Wer hier nun die Augenbrauen hochzieht und sich fragt "La Grange, das kommt mir doch irgendwie bekannt vor?" liegt richtig wenn er an die Bluesrock Gruppe ZZ Top denkt. Bei ihrem damaligen Lied La Grange geht es um ein Bordell, die Chicken Ranche, welches vor den Toren dieser Stadt existierte von 1844 bis 1973. Zu dieser Hühner Farm und dem Lied von ZZ Top gibt es auch eine Huhn und Ei Frage. Das Lied wurde 1973 publiziert und es gibt deshalb etwas widersprüchliche Kommentare im Internet. Die einen meinen das Lied habe zur Schliessung beigetragen und die anderen, dass die Schliessung die Basis zum Lied war. Weiter wollen einige das Lied auch als Inspiration sehen für das Broadway Musical "The Best Little Whorehouse in Texas". Ich denke wohl eher nicht aber das Bordell selbst diente tatsächlich als Vorlage. Das Musical wurde übrigens Anfang der 1980er Jahre verfilmt mit Burt Reynolds und Dolly Pardon in den Hauptrollen.

Irgendwann auf halber Distanz kommt man dann auf den Interstate 10 und auf diesem bis hinein nach Houston gibt es keine nennenswerte Siedlung mehr.

Insgesamt gibt es einiges so am Strassenrand zu sehen wo man gerne mal anhalten und vor allem die Kamera zücken will. Irgendwann werde ich mal diese Strecke entlang fahren mit dem einzigen Ziel Bilder zu knipsen. Aber heute gehen wir erst einmal zum Baseball Spiel in Houston.

Das Baseball Team in Houston nennt sich Astros -- seit 1965. Gegründet wurde das Team allerdings schon 1962 nannte sich aber noch Houston Colt .45s. Der neue Name Astros ist eine Referenz an das Raumfahrt Programm der NASA und natürlich das Kontrollzentrum vor Ort. Kennen wir ja alle seit Apollo 13: "Houston, we have a problem!"

Der ballpark (wie man ein Baseball Stadion nennt) befindet sich fast mitten im Zentrum. Der ballpark wurde 2000 eröffnet und steht auf dem Areal einer ehemaligen Eisenbahn Station. Houston war zu Beginn des letzten Jahrhunderts eine richtige Eisenbahn Stadt. Eisenbahn Linien und Züge aus allen Richtungen sind von und nach Houston gefahren. Da haben die deutschen Einwanderer auf dem Weg nach Fredericksburg wohl noch nach Hause geschrieben, dass sie mit dem Dampfross gereist sind. Gewisse Elemente beim Stadion sind angeblich sogar noch von früher und auch sonst sollen einige Dinge an diese alte und vergangene Zeit erinnern.

Eine weitere Besonderheit des Stadions ist das Dach welches sich schliessen lässt so dass das Stadion klimatisiert werden kann. Und es war wirklich sehr angenehm.Die Region um Houston hat das kleine Problem, dass es im Sommer nicht nur brutal heiss wird sondern zusätzlich auch noch tropisch feucht. Im Foto nebenan das von ballbarks.com stammt, sieht man das offenen Dach und auch die Fassade welche an eine Eisenbahn Station erinnert. Oder sogar von der alten Station ist.

Wie so üblich hat man für das Stadion auch das Namensrecht an eine Firma verkauft. Die Firma Enron *hust* hat sich damals für mehr als $100 Millionen die Rechte auf 30 Jahre hinaus gesichert. Dass das dann alles etwas anders geendet hat mit dieser Firma wissen wir ja mittlerweile. Das Stadion nannte sich darauf kurze Zeit einfach Astros Field bis man später mit Minute Maid einen neuen Sponsor hatte. Die Firma Minute Maid ist auch in Houston beheimatet, gehört zum Coca Cola Konzern und ist hauptsächlich für Fruchtsäfte bekannt. Das Stadion ist nun folglich als Minute Maid Park bekannt.

Das Spiel heute war gegen die New York Mets. Zu Beginn hat es nicht sehr gut ausgesehen für die Astros; sie sind schon sehr früh mit 4-0 in Rückstand geraten. Das will im Baseball aber noch gar nichts heissen, da können die Punkte sehr schnell kommen. Und tatsächlich fast ganz am Schluss kamen die Astros plötzlich zu ausgezeichneten Möglichkeiten und auch Punkten. Im letzten inning erzielten sie sogar noch den Ausgleich womit die Entscheidung in weiteren innings fallen musste.

In dieser Verlängerung und bereits ersten inning kam es noch besser. Nach dem der pitcher der Mets sehr schnell zwei Spieler der Astros auf die bases ziehen lassen musste kam es für ihn noch schlimmer. Auch die dritte base wurde wegen einem walk besetzt. Und es kam noch schlimmer. Der pitcher geriet 3-2 in Rückstand. Das sind 3 balls und 2 strikes. Ein Wurf mehr der als (vierter) ball gewertet wird und der Spieler kann los marschieren zur 1st base. Da alle bases loaded, d.h. besetzt sind schliessen alle auf und somit darf der auf 3rd base sorgenfrei nach Hause trotten -- 1 Punkt. Der pitcher muss also unter allen Umständen einen strike werfen. Denn im Falle von diesem extra inning und dem Heimteam ist das gleichzeitig auch der Sieg. Die anderen können nur noch die Köpfe hängen lassen und traurig zum Ausgang schreiten. Spieler wie Fans!

Das sind die Momente wo ein Stadion auflebt und die Zuschauer in Extase geraten; egal auf welches Team man setzt. Und sofern die das Spiel verstehen. Die einen als Verteidiger wollen, dass der pitcher sich mit einem gewaltigen Würfen aus dieser Situation befreit und die anderen als Angreifer, dass ihr Mann mit dem bat den Ball weit ins outfield drischt und mindestens einer der drei base runners nach Hause kommt.

Langer Rede kurzer Sinn, unser Mann hat den Ball zwar nicht weit aber doch schwierig kontrollierbar für die Mets ins Feld hinaus geschlagen. Der runner auf der 3rd base, Lance Berkman, konnte problemlos nach Hause rennen und damit war das Spiel gewonnen. Bei diesem letzten Spielzug habe ich bei meiner kleinen Coolpix Camera auf Film umgestellt und das ganze aufgenommen. Leider ist die Auflösung mehr als dürftig und man erkennt die Details nur wenn man weiss wo hinschauen aber die Stimmung kommt vielleicht doch etwas durch.


Ein genialer Tag hatte somit einen tollen Höhepunkt. Einige im Bus waren vielleicht nicht ganz so glücklich da sie Mets Fans waren aber ich fand es toll. Auf jeden Fall hat es Lust auf mehr gemacht. Nur schade, dass ich vergessen habe, dass Spiel im Fernsehen aufzunehmen.

Kommentare:

Allen Ziegenfus hat gesagt…

La Grange kommt auch in Karl May (Winnetou II) vor. Dort bekämpfen Old Shatterhand und Old Death den Klu Klux Klan. Seltsam aber wahr.

Adrian hat gesagt…

Huch, da muss ich den doch auch wieder einmal lesen. Vielleicht finde ich den sogar auf Englisch. Wäre mal was anderes.

Show Me The Money!