Downtown Austin

Downtown Austin

Dienstag, 2. September 2008

Chillin' by pool

Habt ihr meinen neuen Blog schon ge-check-ed? Nein? Dann mal los und hier klicken.

Dieser Blog bleibt aber natürlich weiterhin bestehen auch wenn es im Moment gerade etwas ruhiger zu und her geht hier. Primär mein neues Spielzeug hält mich etwas vom Blog fern. Und entsprechenden Ideen.

Das Problem heutzutage beim Photographieren ist nicht so sehr das knipsen selbst. Das digitale Format macht alles etwas umständlicher. Eigentlich hat es bis dato ja immer geheissen, oder so zu mindestens ist die weitläufige Meinung, sollen einem Computer das Leben erleichtern. Tun sie im Endeffekt aber nicht. Auch schon festgestellt?

Ich habe mein Berufsleben als Bürogummi angefangen, also eine Berufslehre als Kaufmann. Da hat man brav in der Schule das Zehnfingersystem gelernt und einen Brief fehlerfrei zu tippen. Wer Glück hatte durfte das mit einer Kugelkopf von IBM machen oder sonst einem elektrischen Schreibgerät welches keine brachiale Finger Gewalt erforderte und die Hämmerchen verzwirbelte. Das mit dem Tippen für einen Brief ging mit der Zeit ruck-zuck. In 15-20 Minuten war so ein Briefchen fertig--manchmal mit Hilfe von etwas Tipp-Ex.

Aber heute? Du schreibst den selben Brief auch in 15-20 Minuten aber danch beginnst du Dank dem Computer das ganze umzuformatieren, neu zu gestalten und ganze Satzblöcke zu verschieben. Nach 2 Stunden, 35 Minuten und 14 Sekunden schaust du dir das dann befriedigt an und druckst es aus. WYSIWYG sei Dank kommt das auch so aus dem Drucker wie du es getippt hast. Aber dann beim durchlesen fällt dir ein kleiner Tipp Fehler auf den du beim 1,000 mal durchlesen am Bildschirm nicht gesehen hast. Beim korrigieren am Bildschirm machst du dann gleich auch sonst noch eine minimale Änderung. 12 Minuten und 53 Sekunden später bist du folglich bereit für den zweiten Ausdruck. Mit etwas Glück passt dann alles und der Brief kann versandt werden.

Zum Glück schreiben wir heute aber mehr Emails als Briefe. Da werden sogar Tipp Fehler erlaubt (so scheint es manchmal) und auch das mit dem formatieren nimmt man da nicht so genau. Handkehrum schreibt man das eine oder andere Email das man sonst wohl als Brief niemals geschrieben hätte. Und bekommt auch solche Emails die man ja lesen muss. Zeitersparnis ist das alles somit auch nicht. Vom aussortieren von all der Spam ganz zu schweigen.

Aber ich war ja beim Thema Kamera. Hatte man beim 35mm knipsen den Film gefüllt und zur Entwicklung abgeschickt war erst mal etwas Ruhe angesagt. Danach hatte man dann seine 36 (minus die 5 verzitterten) Bilder in der Hand und das war es dann auch schon fast.

Aber mit Digital, nein du! Da fängt das ganze erst so richtig an. Erstens, man macht sich über die Anzahl der Bilder schon gar keine Gedanken. Kostet ja nix! Solange der Speicher noch Platz bietet einfach mal drauflos geschossen. Was nicht gut ist kann man ja später löschen, oder? So weit so gut.

Wenn man dann aber mit der doch etwas kleinen Flut an Bildern vor dem Computer sitzt kann man die entweder ansehen und sagen ja das war's oder ... man geht in die Dunkelkammer.

Die Dunkelkammer hat sich früher sicher nicht gerade jeder Hobbyfotograf geleistet aber heutzutage mit Software ist das nicht mehr so ein grosses Problem. Da fängt der Spass und die Kreativität beim Fotografieren erst richtig an. Und wir sind damit da wo wir beim Briefe schreiben auch schon waren. Der Computer soll alles einfacher machen aber Zeitersparnis ist das letztendlich eigentlich nicht.

Heute ist mal nichts mit Fotos. Da muss ich wieder mal etwas ausspannen und geniessen. Die vergangenen zwei Wochen war es hier so richtig Hochsommer wie in der alten Heimat. Am Morgen schön, am Nachmittag bewölkt und dann je nach Zeit und Gegend wo das ganze gerade durchgezogen ist mit Blitz, Donner und Regen.

Jetzt ist das aber alles vorbei und es ist wieder richtig schön hier in Central Texas. Zeit also am Pool zu liegen und sich die Sonne auf den Pelz brennen lassen. Zeit an nichts anderes zu denken. Wenn da nicht der Himmel wäre.

Während man dann so da liegt und in den Himmel blinzelt fallen einem die schönen Wolken auf und wie sich aus der Faulpelz Perspektive der Kandelaber mit der Lampe so schön vor den Himmel platziert.

Zum Glück habe ich meine kleine Coolpix mit an den Pool genommen. Das wollen wir doch gleich einmal festhalten.

Eines von den 25 Bildern wird dann letztendlich sicher ein gutes Motiv für den Blog abgeben und in der digitalen Dunkelkammer holen wir auch das besten aus den Pixeln raus.

Schön nicht?

Keine Kommentare:

Show Me The Money!