Downtown Austin

Downtown Austin

Dienstag, 28. Juni 2011

Kommentar vorhersehbar

Wenn das Thema nicht so ernst und tragisch wäre ich würde mich krank lachen.

Da ist dieser Artikel mit dem Titel USA rügen Schweiz ... . Nur schon ab diesen ersten drei Worten braut sich in meinem Kopf sogleich ein OMG zusammen. Das kommt nicht gut an im Schweizer Wohnzimmer. Ich öffne den Artikel, lese und komme langsam zum Ende wo es eventuell die Möglichkeit gibt einen Kommentar zum Artikel zu hinterlassen. Bis dato 231 Kommentare. Oh my god! Im anderen Zürcher Blatt Schweiz ... in der Kritik ist es mit 10 Kommentaren noch bescheiden aber es herrscht der gleiche Ton.

Früher musste man mühsam von Hand oder mit der Schreibmaschine auf Papier seine Meinung niederschreiben und in einem Briefumschlag an die Redaktion schicken. Mit etwas Glück wurde dann einige Tage später eine Auswahl der Einsendungen abgedruckt in einer separaten Rubrik "Leserbriefe". Gute alte Zeit. Heute ein Klick auf den Kommentar Knopf und schon kann Herr und Frau Schweizer die Luft raus lassen über sein neutrales Weltbild. Schöne neue Zeit.

Die Kommentare zu den beiden Artikeln waren natürlich vorhersehbar. Das Hauptthema sind die Worte im Titel. Um was es eigentlich geht im Artikel ist nicht nur absolute Nebensache sogar vollkommen egal. Man könnte meinen, dass ein Grossteil direkt vom Titel zum Kommentar Knopf gesprungen ist.

Es ist für mich irritierend, dass ein solch ernstes Thema übergangen wird bei so vielen Leuten und der Anti-Amerikanismus dem Thema vorgestellt wird. Das bei einem Grossteil deren Argumente falsch und zum Thema irrelevant sind ist egal. Es sind eh immer die gleichen lahmen Argumente wie die der "Doppelmoral", "Weltpolizist spielen", "die sollen erst vor der eigenen Tür wischen" oder "haben selbst genug Dreck am Stecken". Sucht euch mal was neues und wahres aus.

Es ist erbärmlich und einfach traurig, dass man nebst dem Negativen was man den Vereinigten Staaten vorwirft nun diesen positiven Aspekt nicht sieht, respektive sehen und zugestehen will. In Deutschland ist dieser Report wahrscheinlich kein Artikel wert und folglich kein Thema, den good ol' Germany wird nicht gerügt. Zu positiv! Gleiches gilt für praktischen den ganzen Rest von Europa.

Lassen wir das Negative stehen über Amerika und akzeptieren es vollumfänglich. Fragen uns einfach folgendes: Weshalb kann man den Report welchen die USA seit Jahren produzieren nicht als das sehen was es ist? Etwas positives! Vielleicht als ein Schritt in die richtige Richtung. Nope!

Der Report umfasst 184 Länder, die Schweiz ist nur eines davon. Es ist keine explizite Rüge aus Amerika an die Schweiz. Das einzige Problem: Die Schweiz ist--oh Schreck--nicht an ersten Stelle beziehungsweise nicht vor Deutschland und vor allem nicht den USA im Report. Es ist sogar etwas weiter weg, in einem Tier 2, und man hat eine kleine unangenehme Sache ausgemacht, fein säuberlich aufgeschrieben und ach wie dreist eine Empfehlung abgeben. Böses, arrogantes Amerika, was erlaubt ihr euch.

In der Logik der Kommentatoren soll Amerika folglich erst dann, und wirklich ernsthaft erst dann und keinen einzigen Tag früher, bzw. wahrscheinlich sogar erst nach 50 Jahren Bewährungsfrist, damit beginnen etwas vernünftiges, edles, sinnvolles zu tun wenn sie all das eliminiert hat was dem Ausland--und most important of all der Schweiz--an Amerika nicht genehm ist. Was für eine egoistische, kranke Logik.

Um was geht es nun im Artikel und Report eigentlich. Ist doch egal! Für diejenigen welche es doch noch interessiert hier ist der TIP Report.

Kommentare:

Alexander hat gesagt…

Die USA verurteilen selbst Kinder nach dem Erwachsenenstrafrecht. Sogar Todesstrafen für Jugendliche sind in den USA möglich. Ein Land mit einem solchen barbarischen Justizsystem wie die USA sollte sich nicht anmassen ein Land wie die Schweiz zu kritisieren.

Zudem ist eine Erhöhung des Schutzalters auf 18 nicht nötig. Denn Zwangsprostitution und Menschenhandel ist in der Schweiz grundsätzlich verboten. Wer wirklich etwas gegen Menschenhandel unternehmen will sollte jene Länder kritisieren, bei denen dieses Problem akut ist. Das wären dann China, Thailand und Indien.

Adrian hat gesagt…

Tja, Kommentar vorhersehbar und leider nichts begriffen. Die amerikanische Straf-Justiz aufzuleiern weil sie einem fremd ist und sie nicht kapiert ist leider ein schwaches Argument aber vor allem fehl am Platz um vom eigentlichen Thema abzulenken. Schlimmer noch, das als Vorwand nehmen und von den USA verlangen, dass sie einen solchen Bericht über 184 Länder nicht verfassen sollen (welcher notabene China, Thailand und Indien kritisiert) ist grotesk.

Ob und wie die Schweizer Bevölkerung und Regierung nun auf das eigentliche Thema und den TIP Report eingeht wäre eine andere und vor allem interessante Sache. Nur kümmert das leider kein Schwein. Den Spiegel aufnehmen und den USA ins Gesicht drücken ist da um einiges einfacher. Problem gelöst!

Marc Trementore hat gesagt…

Adrian - du sprichst (schreibst) mir aus dem Herzen. Ich habe mich jedoch bloss ueber die Kommentare und die Reaktionen von den Heimatschweizern genervt, die nicht ueber den Suppentellerrand blicken koennen und habe (leider) keinen Blogeintrag erstellt. Chapeau!

Show Me The Money!